TFTs in neuer Form

Traditionell sind Flüssigkristall-Displays rechteckig, denn in dieser Form lassen sich die Pixel auf einfachste, effektivste und vielseitigste Art und Weise anordnen. Seit kurzem haben einige LCD-Hersteller jedoch mit der Einführung neuer Displayformen begonnen, darunter Kreise, Ellipsen und Rechtecke mit abgerundeten Ecken.

Die Herausforderung bei komplizierten Umrissen besteht vor allem darin, die Verdrahtungsstrukturen unterzubringen. Das Ergebnis sind meist dickere Glasränder und mehr Stromverbrauch. Eine neue Fertigungstechnik von NEC LCD Technologies ermöglicht jetzt eine deutlich leichtere Anordnung der Gate- und Datenleitungen innerhalb des Pixel-Arrays und minimiert die Überlappung zwischen beiden Schaltkreisen, wenn das TFT-Modul nicht rechteckig ist.

Hierfür setzt der Hersteller seine »VIT«-Technik (Value-integrated TFT) ein und ordnet die Treiberschaltkreise am Umfang des LCD-Glases an. Dadurch wird die Verdrahtung einfacher, und die benötigte Fläche für die Aufnahme der Leitungen und der Verbindung zu externen Schaltungen sinkt. Das Resultat sind Display-Gläser mit nur 2 mm Dicke. Neben NEC LCD Technologies stellen übrigens auch andere Hersteller in diesem Jahr »freigeformte « LCDs vor.