Schwerpunkte

RFID in der Medizintechnik

Prozesse sicher machen

14. Februar 2020, 15:03 Uhr   |  Von Dipl.-Ing. Norbert Matthes, Technical Sales Manager bei Contrinex

Prozesse sicher machen
© Contrinex

Etwa 80.000 Dialyse-Patienten in Deutschland sind auf eine Blutwäsche angewiesen. Dabei diffundieren Toxine aus dem Blut durch eine semipermeable Membran in eine indiduelle Dialyseflüssigkeit. RFID stellt sicher, dass jeder Patient die für ihn richtige von 160 möglichen Dialyseflüssigkeiten erhält.

Dumschat_Christoph
© Intermedt Medizin & Technik

Christoph Dumschat, Intermedt: » Gehen Neubestellungen bei uns ein, erkennt unser System, wenn noch nicht alle Trockenkonzentrat-Behälter aus vorhergehenden Chargen zurückgegangen sind und sich dem Verfallsdatum nähern. «

Nieren sind für den Menschen lebenswichtig, weil sie überschüssiges Wasser und Giftstoffe aus dem Blut filtern. Bei Patienten mit chronischem oder akutem Nierenversagen kann die Niere das Blut nicht mehr reinigen. Während diese Menschen oft viele Jahre auf eine Spenderniere zur Transplantation warten, wird in der regelmäßigen Dialyse ihr Blut gereinigt. Mehr als 160 verschiedene Rezepturen für Dialysekonzentrate sind derzeit in Deutschland verbreitet. Die Intermedt Medizin & Technik GmbH (siehe Kasten) stellt derzeit nahezu jedes davon am Standort im ostfriesischen Ostrhauderfehn als Trockenkonzentrat her. Das Trockenkonzentrat im Dialysezentrum mit Osmosewasser passend zum gewünschten Dialysekonzentrat gemischt.

Dialysekonzentrate vor Ort vollautomatisch mischen

Die EcoMix Revolution (Bild 1) ist die zweite, weiterentwickelte Maschinengeneration der ostfriesischen Medizintechniker zur vollautomatischen Herstellung von Dialysekonzentraten für die Blutwäsche direkt in der Dialyseeinrichtung. Die Geräte werden in hoher Fertigungstiefe am ostfriesischen Standort hergestellt. Ebenso das Trockenkonzentrat, das aus zugelieferten Komponenten zertifizierter Lieferanten nach vorgegebenen Rezepturen in Pharmaqualität bei Intermedt gemischt wird. Damit von der Bestellung über die Lieferung bis hin zur Mischung mit Osmosewasser und schließlich der Anwendung am Patienten nichts schiefgeht, sind durchdachte Prozesse und eine zuverlässige Dokumentation notwendig. Die erste Maschinengeneration setzte dazu auf Laserscanner und entsprechende Codes. Die neue Variante verwendet ein RFID-System (siehe Kasten) aus dem Hause Contrinex, das den Prozess vereinfacht, durchgängig dokumentiert und die Prozesssicherheit deutlich erhöht:

Informationen per RFID austauschen

Beim Bestelleingang für Trockenkonzentrat werden alle notwendigen Daten im System des Herstellers erfasst und an die Produktion weitergeleitet. Entsprechend diesen Vorgaben wird nach der passenden Rezeptur das Trockenkonzentrat hergestellt und in spezielle Behälter, die EcoCarts, abgefüllt. Direkt bei der Befüllung wird der in diesen Behältern fest integrierte, 9 mm durchmessende RFID-Tag des Typs RTP-0090-020 mit dem RFID-Schreib-/Lesekopf RLS-1183-020 (18 mm Durchmesser) „beschrieben“ (Bild 2). Der Tag speichert die Rezeptur, aber auch weitere Informationen, z.B. wie viel Osmosewasser beim Anwender zugegeben werden muss, um die endgültige Dialyselösung zu erhalten.

Zur Herstellung der Dialyseflüssigkeit wird der Behälter mit dem Trockenkonzentrat beim Anwender über spezielle Schnellkupplungen an das EcoMix-Revolution-System angeschlossen. In einer der Kupplungen befindet sich ebenfalls ein RFID-Schreib-/Lesekopf des Typs RLS-1183-020 (Bild 3). Dieser liest alle relevanten Informationen aus dem Transponder aus und gibt nun Anweisung für das weitere Vorgehen. Im Normalfall bedeutet das, dass die Inhaltsstoffe, der Bedarf an notwendigem Osmosewasser und weitere Details angezeigt werden.

Intermedt Medizin & Technik
© Intermedt Medizin & Technik

Bild 1: Die „EcoMix Revolution“ erzeugt im Dialysezentrum aus dem Trocken- das Dialysekonzentrat.

Seite 1 von 2

1. Prozesse sicher machen
2. Wenn es nicht normal läuft

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Contrinex AG