Flexible Leuchtdiode aus neuem Material

Forschern der Cornell Universität ist es gelungen, einen molekularen Halbleiter aus Ruthenium-Trisbipyridin zu entwickeln, der bei etwa 600 nm Licht abstrahlt.

Es zeichnet sich durch hohe Elektronenbeweglichkeit aus und ist sehr biegsam. Anwendungen sieht man bei optischen Sensoren und flexiblen Flachdisplays.

Nach außen wird der elektrische Kontakt durch zwei Goldelektroden hergestellt, die die Rutheniumverbindung sandwichartig zusammenhalten. Wegen der hohen Stabilität in verschiedenen Stadien der Oxidation kann man das Basiselement mit nur einem einzigen Layer herstellen, was die Herstellkosten drückt.

Das Bild zeigt einen Querschnitt, wobei der Ruthenium-Metallkomplex durch rote Kugeln dargestellt ist, die entsprechenden Ionen durch grüne Kugeln. Oben ist die Goldelektroden als schmaler Strich zu erkennen, rechts die Spitze eines EFM (Electronic Force Microscope), mit dem die Struktur des elektrischen Feldes am Baustein gemessen wird. (EF)