Neues TC1796-Starterkit und Tool-Chain für TriCore-Derivate

Eine neue Entwicklungsumgebung für Infineons -Mikrocontroller-Familie und das TC1796-Starterkit »EasyRunTC1796« stellen HighTec und pls auf der SPS/IPC/Drives 2007 in Nürnberg vor.

Die wesentlichen Bestandteile der für Industrieapplikationen entwickelte »TriCore-System-Development-Plattform« (TSDP) sind die Code::Blocks-IDE und das auf der GNU-Technologie basierte, plattformunabhängige TriCore-Compilersystem von HighTec, bei dem der Zugriff auf spezielle Funktionen der TriCore-Controller direkt aus der Hochsprache heraus erfolgen kann.

Ein weiterer Bestandteil der TDSP ist das PXROS-HR, eine spezielle Variante des von HighTec entwickelten Echtzeit-Betriebssystems. Es bietet zusammen mit den Memory-Protection-Registern des Mikrocontrollers einen hardwareseitigen Speicherschutz. Die in der Entwicklung und im Test hilfreichen Tools, wie das Software-Oszilloskop PXosci, runden das für den TriCore-Anwender geschnürte Paket ab.

Für das Debugging und den Test der Applikationen verfügt die TSDP über eine direkte Anbindung an die Universal-Debug-Engine (UDE) von pls. Die UDE kann mit allen erforderlichen Einstellungen direkt aus Code::Blocks heraus gestartet werden. Auch PXROS-HR-Applikationen mit Speicherschutz lassen sich mit der UDE testen.

Eine für den PXROS-Debug-Monitor PXmon entwickelte Bibliothek gestattet der UDE zudem, den JTAG-Debug-Kanal als Kommunikationsmedium zum Austausch von Daten zu nutzen. Graphisch dargestellt werden System-Zustände, die Ablaufreihenfolge von Tasks, die Prozessorauslastung sowie die Auslastung von Ressourcen.

Program-Trace ist mit der UDE bis zu hohen Taktfrequenzen möglich, wobei bis zu 1 Mega-Samples aufgezeichnet werden können. Als Kommunikationsgerät dient jeweils ein Universal-Access-Device (UDA2 oder UDA2+). Hierfür wird ein Hardware-realisierter JTAG-Bus-Controller und ein CAN-Bus kombiniert in einem Gerät verwirklicht. Der JTAG-Controller ermöglicht Datentransferraten von bis zu 3,5 MByte/s, ein unabhängiges Teilsystem erlaubt die kontinuierliche Aufzeichnung aller Nachrichten auf dem CAN-Bus.

Die neue Tool-Chain kann mit dem TC1796-Starterkit »EasyRunTC1796« evaluiert werden. Es enthält neben den zuvor erwähnten und für das Kit in ihrem Leistungsumfang teilweise limitierten Software-Komponenten ein neues TC1796-Evaluationboard. Auf dem Board integriert sind neben dem TC1796-Mikrocontroller 1 MByte magnetischer RAM-Speicher mit 35 ns Zugriffszeit, Ethernet-, USB-2.0- und Micro-SD-Card-Interfaces sowie weitere Schnittstellen wie LIN, CAN, konfigurierbare I/O-Pins, GPTAs und A/D-Kanäle. Als Debug-Schnittstellen sind JTAG und OCDS-Level-II für Programm-Trace vorgesehen.

Ein zusätzliches nützliches Feature ist die PXROS-HR-basierte Firmware des Boards im Flash. Dadurch verfügt der Benutzer über API-Funktionalitäten wie Tasks mit TCP/IP-Kommunikation, für das Lesen und Schreiben auf SD-Karten, für die CAN-Kommunikation und zur Ansteuerung von Portpins sowie zur Frequenzmessung.