Schwerpunkte

Rainer Stuhlfauth, Rohde & Schwarz

»Beamforming vielleicht Paradigmenwechsel für die Messtechnik«

03. Dezember 2020, 12:00 Uhr   |  Markus Haller


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Verzögerung der 5G-Standardisierungsarbeit

Am Release 16 wird bereits gearbeitet und die Frühphase von Release 17 ist schon angebrochen. Welche der geplanten neuen Funktionen sind besonders relevant?

Release 15 hat das technologische Fundament von 5G geschaffen. Die Evolution durch Release 16 und 17 zielt auf weitere Optimierungen, neue Technologien und Anwendungsfälle. Die einzelnen technischen Details lassen sich grob in drei Felder zusammenfassen: Verbesserung der bestehenden Technologie, Optimierung von Prozessen und die Definition von neuen vertikalen Anwendungen. Zu letzterem gehören die Spezifikationen für URLLC, wie z.B. eigenständige Industrienetzwerke. Andere Funktionen und Dienste sind beispielsweise direkte Fahrzeug-zu-Alles-Kommunikation, 5G-Rundfunk, Technologien zur Positionsbestimmung und 5G-Funkbetrieb in lizenzfreien und zusätzlichen Frequenzbändern, um nur einige zu nennen. Auch die frühen Arbeiten an Release 17 haben begonnen. Ein Beispiel ist hier die Idee der nicht-terrestrischen Netzwerke. Humorvoll betrachtet könnte man sagen, die Möglichkeit von »fliegenden Basisstationen« in Flugzeugen, Helikoptern, Drohnen oder ähnlichen Gefährten untergebracht oder auch Satelliten-basiert.

Durch Corona wurden alle Treffen der 3GPP für 2020 abgesagt und man geht von einer Verzögerung von mehreren Monaten am Release 17 aus. Welche Folgen hat das für die Entwicklung ihrer Wireless-Messtechnik?

Natürlich können wir uns nicht von der allgemeinen Lage komplett separieren und sehen Auswirkungen in manchen Bereichen. Einerseits sind wir froh und auch etwas stolz, dass wir zu dem Bereich der Nachrichtentechnik durch unsere Kompetenz beitragen und so dabei mithelfen können, Technologien zu entwickeln, die eine Kommunikation trotz dieser widrigen Umstände ermöglicht. Andererseits sehen wir die Verzögerungen an zukünftigen Releases in der Standardisierung. Das bedeutet aber nicht, dass die technische Evolution stehengeblieben ist. Persönlich sehe ich nicht, dass in unserer Entwicklung die Langeweile ausgebrochen ist, sondern eher das Gegenteil, wir arbeiten mit Hochdruck an der Realisierung neuer Messlösungen.

Was würden Sie der Bundesregierung beim 5G-Netzausbau raten?

Ein Aspekt, den ich anbringen würde, ist das verfügbare Frequenzspektrum. Es ist die Basis jeglicher Kommunikation über Funk. Hier würde ich mir wünschen, dass die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern versucht, die Nutzung des Frequenzspektrums zu vereinheitlichen und neue Frequenzbänder zur Nutzung freizugeben.

Seite 3 von 3

1. »Beamforming vielleicht Paradigmenwechsel für die Messtechnik«
2. 5G erfordert neue Definition von Messparametern
3. Verzögerung der 5G-Standardisierungsarbeit

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG