Keysight Technologies / Oszilloskop Neue Optionen für Oszilloskope: CXPI-Trigger und Decodier-Option

Keysight hat für Oszillo­skope der InfiniiVision Serie 3000T bzw. 4000X neue Optionen zur Fehler­suche auf dem Physical Layer serieller CXPI-Busse hinzugefügt. Die Oszillo­skope arbeiten mit Hard­ware-basierter Deco­die­rung und sind deshalb äußerst schnell.

Keysight hat CXPI- (Clock Extension Peripheral Interface) Trigger- und Deco­die­r-Optionen für Oszillo­skope der InfiniiVision Serie 3000T bzw. 4000X zur Fehler­suche auf dem Physical Layer serieller CXPI-Busse hinzugefügt. Die Oszillo­skope arbeiten mit Hard­ware-basierter Deco­die­rung und sind deshalb äußerst schnell. Sie sind der­zeit die einzigen Oszillo­skope auf dem Markt, die auf CXPI-Bus-Signale triggern und diese deco­die­ren. Die neuen Optionen steigern die Produk­ti­vi­tät beim Physical-Layer-Debug­ging, deren Hauptanwen­dungs­bereich das Auto­mobil ist.

Physical Layer verifizieren

Grundvoraussetzung für eine fehlerfreie Daten­über­tragung ist die Signal­integrität (Physical Layer). Die Signal­integrität muss stets verifiziert werden, z. B. mit Hilfe eines Oszillo­skops. Oszillo­skope der InfiniiVision Serie 3000T bzw. 4000X erzielen derzeit die höchsten Aktualisierungsraten für deco­dierte Informa­tionen. Durch die hohe Signal­aktu­ali­sie­rungs­rate und schnelle Deco­die­rung nimmt auch die Wahrscheinlichkeit zu, zufällige oder sporadische Busfehler zu erkennen. Auf folgende Fehlertypen kann getriggert werden und die damit zusammenhängenden Befehle/Daten deco­die­ren:

  • CRC-Fehler
  • Paritätsbit-Fehler 
  • Datenlängen-Fehler
  • Inter-Byte-Space-Fehler 
  • Inter-Frame-Space-Fehler
  • Sample- und Framing-Fehler

Oszilloskope und Autos

Solche Fehler bei Automobil-Bus­systemen müssen bereits in der Ent­wick­lungsphase erkannt und behoben werden, da sie ein Sicher­heitsrisiko sind.

Was ist CXPI?

CXPI ist das verbes­serte serielle Bus­proto­koll für die nächs­te Gene­ra­tion von Fahrwerk­steuerungs­systemen. Momentan ist die dominierende Techno­logie bei der Fahrwerk­steue­rung LIN (Local Interconnect Network), doch für HMI- (Human-Machine Inter­face) Anwen­dungen, die kurze Reaktionszeiten erfor­dern, mangelt es LIN oft an Leistungs­fähig­keit und Zuver­läs­sig­keit. Aus diesem Grund wird der CXPI-Bus die LIN-Techno­logie in naher Zukunft in einigen Anwendungen ersetzen. Das CXPI-Proto­koll hat z. T. die gleiche Funk­tio­nali­tät wie CAN- (Controller Area Network) Proto­kolle, z. B. UART-basierte Daten­verbin­dungen mit nicht-destruktiver Arbitrierung oder Extension Error Detec­tion/Recovery.