Faseroptische Messtechnik Neue Finanzierungsrunde bei fos4X

fos4X, Spezialist für faseroptische Messsysteme, hat die Falk Strascheg Holding GmbH (FSH) als weiteren Investor gewonnen. FSH trägt fast die Hälfte der aktuellen Finanzierungsrunde, die dem Unternehmen einen Eigenkapitalzufluss von 2,3 Millionen Euro sichert.

Die andere Hälfte dieser Summe tragen die bisherigen Investoren Bayern Kapital, High-Tech Gründerfonds (HTGF), UnternehmerTUM-Fonds und Dr. Schulze Consulting und Holding GmbH.

Die Erhöhung des Eigenkapitals sichert das 2010 gegründete Technologieunternehmen in einer wichtigen Phase ab: So sollen die Mittel vor allem die Stabilisierung des operativen Geschäfts während der Markteinführung des Eiserkennungssystems fos4Blade BID garantieren. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitseinrichtung für Windkraftanlagen, die im September 2014 vom DNV-GL (ehemals Germanischer Lloyd) zertifiziert wurde. Zudem befindet sich das Blattlastmesssystem fos4Blade ALR zur aktiven Lastreduktion durch individuelle Blattanstellung (Individual Pitch Control) bei mehreren Herstellern in der Evaluation für die Serienintegration.

Robuste Sensorik auf Faser-Bragg-Technologie

Die zertifizierte Sensorik zur Vermeidung von Eiswurfschäden an Windenergieanlagen ist der erste von vielen möglichen Anwendungsbereichen, in denen die innovativen, besonders robusten Sensoren von fos4X erfolgreich zum Einsatz kommen.

Die fos4X-Sensoren basieren auf der Technologie der Faser-Bragg-Gitter. Dabei handelt es sich um Lichtwellenleiter mit eingeschriebenen optischen Interferenzfiltern. Die Sensoren registrieren Temperatur und Dehnung anhand der sich ändernden reflektierten Wellenlänge.

Die faseroptischen Messsysteme von fos4X können in vielen Anwendungsbereichen die Aufgaben klassischer, elektrischer Dehnungsmessstreifen übernehmen.

Sensoren von fos4X haben im Vergleich eine etwa zehnmal höhere Messamplitude und können mehr als 100.000.000 Lastzyklen erfassen – das sind etwa tausendmal mehr Zyklen als bei konventionellen Sensoren. Das in der Glasfaser übertragene Lichtsignal wird nicht von elektromagnetischen Feldern beeinflusst. Daher zeigen sich die fos4X-Sensoren beispielsweise beim Einsatz in Windkraftwerken unempfindlich gegen Blitzschlag.