Gassensorik und Auswerteschaltung auf kleinstem Raum iNose: künstliche Intelligenz für Multigas- und Geruchssensorik

Als sog. Eye-Catcher hat Ezent die iNose-Technologie in ein iPhone-ähnliches Gehäuse verbaut.
Als sog. Eye-Catcher hat Ezent die iNose-Technologie in ein iPhone-ähnliches Gehäuse verbaut.

Eine Nase für das iPhone? Mit einem spektakulären Anwendungsbeispiel hat jetzt die Firma Ezent ihre iNose-Produktlinie vorgestellt. Herzstück des iPhone-ähnlichen Geräts ist ein Gassensor und eine Auswerteinheit auf Chip-Ebene. Damit lassen sich Einzelgase, komplexe Geruchsmuster und Gasmischungen auf Subsystem- und Bauelementelevel »erriechen«.

Herkömmliche Sensorik fragt meist nur einzelne ausgewählte Größen ab. Damit  werden komplexe Umweltbedingungen nicht sicher erfasst, oder falsch interpretiert. Moderne Systeme wie das iNose bedienen sich dagegen vorinterpretierter Meldungen. iNose ist in verschiedenen Integrationsstufen direkt und ohne Umwege lernfähig für Gasgemische und Gerüche, von einfach bis komplex. EZENT verfügt über Leitstellentechnik und wachsende Bibliotheken, welche es dem Anwender auf Device-Level ermöglichen, die eigenen Produkte mit Detektions- und Geruchserkennungsfähigkeit auszustatten. Neuronale Netze können dabei je nach Bedarfslage auf Dauer im Gerät abgelegt sein, oder sich dynamisch veränderten Gegebenheiten anpassen, ohne neue Sensor-Hardware installieren zu müssen.

In den Hauptanwendungssegmenten Umwelt, Leben, Gefahr, Industrie eignet sich die iNose-Technologie für vielfältigste  Einsatzmöglichkeiten. Eher einfache Aufgaben, wie Brand- und Schadstofffrüherkennung, sind ebenso möglich, wie die Detektion komplexer Geruchsmuster zur Lebensmittelüberwachung, Filterzustandsüberwachung und Prozessmonitoring. Die hohe Lebensdauer prädestiniert iNose für Anwendungen im Massenmarkt. Auch das in Gassensoren früher allgegenwärtige Problem der Erblindung infolge Alterung ist in der iNose auf verblüffend einfache Weise gelöst: da mit normierten Signalen gearbeitet wird spielt die Alterung keine Rolle.

Die iNose-Technologie auf der SENSOR+TEST 2011 (Stand 12-392) erstmals dem Fachpublikum vorgestellt.