UR tritt in Zentraleuropa an Stromversorgungen und mehr

Holger Schierenbeck, UR Group: »Design-In-Unterstützung, kombiniert mit einer schlagkräftigen Vertriebsmannschaft, ist das Erfolgskonzept von UR im Stromversorgungsbereich. «
Holger Schierenbeck, UR Group: »Design-In-Unterstützung, kombiniert mit einer schlagkräftigen Vertriebsmannschaft, ist das Erfolgskonzept von UR im Stromversorgungsbereich. «

»Stromversorgungen lassen sich über die Distribution kaum noch alleine verkaufen«, versichert Holger Schierenbeck, Sales Director Central Europe, der UR Gruppe, »Design-In-Unterstützung ist gefordert, und das heute noch deutlich mehr als vor 10 Jahren«.

Die Fokussierung auf Power-Lösungen hat der 1996 von Giovanbattista Laghezza gegründeten UR-Gruppe mit ihren weltweit rund 100 Mitarbeitern im letzten Jahr einen reinen Vertriebsumsatz von etwa 40 Mio. Euro beschert. Rechnet man das Rep-Geschäft dazu, dann hat die UR-Gruppe inzwischen ein Umsatzvolumen von 100 Mio. Euro erreicht.

Ein Geschäftsmodell, das sich vor allem in Großbritannien und Italien als erfolgreich erwiesen hat, und deshalb bereits Ende der 1990er Jahre zum ersten Mal auf Deutschland übertragen wurde. Mit Erfolg, 2011 belief sich der Umsatz von UR in Deutschland und dem deutschsprachigen Raum nach Auskunft von Schierenbeck auf rund 18 Mio. Euro. Interne Probleme ließen das Projekt in den Folgejahren jedoch scheitern. Ungeachtet dieses Mißerfolgs, blieb der UR-Gruppe in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis heute ein Umsatz von 3 bis 5 Mio. Euro.

Mit einer neuen Mannschaft startet UR nun einen zweiten Anlauf in Deutschland. Mit der Verlagerung des Unternehmenssitzes nach Bremen zum 1. Januar 2013, wird der Neuanfang auch geografisch akzentuiert. Bereits im Januar nächsten Jahres, so Schierenbeck, »werden wir den ersten Vertriebsmann an Bord haben, bereits im 2. Quartal 2013 soll der nächste hinzukommen. »Wenn es uns gelingt, wollen wir bereits im nächsten Jahr unser Ziel, ein aus fünf Mitarbeitern bestehendes Vertriebsteam aufstellen«, beschreibt Schierenbeck die Herausforderungen der nächsten Monate, »mit diesem Team wären wir dann in der Lage, den deutschen Markt sehr gut abzudecken«.

Parallel zum Aufbau des Vertriebsteams will Schierenbeck in den nächsten Monaten am Standort Bremen ein technisches Design-Center aufbauen, bereits für das 2. Quartal 2013 soll dort ein Applikationsingenieur seine Arbeit aufnehmen. Bremen, so Schierenbeck, wird dann sowohl von der Vertriebsseite, als auch unter dem Aspekt der Design-In-Unterstützung neben Deutschland und Österreich, die Schweiz, sowie die Niederlande und Belgien betreuen. Unterstützt wird das im Aufbau begriffene Team in Bremen dabei von vier Mitarbeitern im Österreichischen St. Georgen. In der neuen Struktur der UR Gruppe wird dieser Standort in Zukunft als Standort Süd von UR Central Europe fungieren.

Neben den etablierten Distributionspartnern der UR Gruppe, wie Emerson/Astec, Cosel, oder Power One, haben sich laut Schierenbeck inzwischen bereits eine Reihe namhafter Stromversorgungshersteller gemeldet, die auf das neue, im Wiederaufbau begriffene Dienstleistungs-Portfolio von UR Central Europe zugreifen wollen. »Wir führen aktuell Gespräche mit einer Reihe von potentiellen neuen Partnern«, versichert Schierenbeck, »erste Ergebnisse werden wir wahrscheinlich in den nächsten Wochen mitteilen können«.

Konzentrieren wird sich UR Central Europe bei seinen Power Solutions im AC/DC-Bereich auf Produkte im Leistungsbereich über 250 W, im DC/DC-Segment, so Schierenbeck, »werden wir das komplette Spektrum, auch im Bereich kleinerer Leistungen anbieten«. Wie in der Vergangenheit, wird UR neben Produkten seiner Distributionspartner auch eigene, gelabelte Produkte anbieten, laut Schierenbeck machen diese Produkte etwa 10 Prozent des Unternehmenumsatzes aus.

Ausgehend vom Rumpfumsatz der letzten Jahre, hält Schierenbeck bis zu  Ende dieses Jahrzehnts einen Umsatz von UR Central Europa von rund 20 Mio. Euro für möglich.