RSG Electronic Components Speziallösungen für besondere Anforderungen

Stefan Westerbecke, RSG Electronic Components: »Unsere Wahrnehmung durch große, internationale OEMs hat sich seit der Übernahme durch Acal deutlich verändert. Davon werden wir in Zukunft nicht nur im Bereich der Stromversorgungen für industrielle Halbleiter-Diodenlaser profitieren.«

Unter anderem mit Stromversorgungslösungen für industrielle Halbleiter-Diodenlaser will die RSG in Zukunft ihr Profil als Anbieter kundenspezifischer Lösungen im High-Power- und Full-Custom-Bereich schärfen und damit bis 2020 rund 70 Prozent ihres Stromversorgungsumsatzes generieren.

Stefan Westerbecke, Managing Director der RSG Electronic Components, ist Anfang des Jahres in Offenbach angetreten, um das Geschäft mit kundenspezifischen Stromversorgungen der RSG voranzubringen. Noch dominiert knapp der Anteil des Distributionsgeschäfts, der, wie Westerbecke erläutert, »derzeit noch bei etwa 55 Prozent liegt«, doch bis 2020 soll sich das ändern. Westerbecke hat sich zum Ziel gesetzt, den Umsatzanteil der kundenspezifischen Stromversorgungslösungen bis dahin auf rund 70 Prozent zu steigern.

Aktuell bilden noch Stromversorgungen im Bereich Low-Midrange Standard, unter anderem von P-Duke, TDK-Lambda, Cosel, Statek und Mornsun, das Umsatz-Backbone der RSG im Stromversorgungsbereich. Mit Mornsun hat RSG Anfang März dieses Jahres noch einmal eine Intensivierung der Zusammenarbeit vereinbart. Bei den Netzteilen reicht das Leistungsspektrum dabei von 5 bis 3000 W. Zur Auswahl stehen alle üblichen Formate, vom 19-Zoll-Netzteil über DIN-Schienen-Geräte bis zu Open-Frame-Versionen und geschlossenen Bauformen. Im Bereich der DC/DC-Wandler, in dem die RSG neben Handelsware auch mit nach ihren Vorgaben entwickelten und gefertigten Konvertern vertreten ist, reicht das Leistungsspektrum aktuell von 0,25 bis 100 W.

Um ganz andere Leistungsklassen geht es bei den High-Power-Plattformen und den Full-Custom-Lösungen aus Offenbach. In modularen Lösungen sind dort durchaus Gesamtausgangsleistungen bis 100 kW möglich. Doch Westerbecke geht es nicht allein um Leistung: »Unsere Ziel ist es, auch umgebende Themen wie Steuerungstechnik oder Schutzelemente in eine hochintegrierte, auf die Kundenapplikation zugeschnittene Stromversorgung zu integrieren.« Im letzten Schritt, so der RSG-Manager, wird ein solches Herangehen in Zukunft immer öfter den Einsatz eines klassischen Schaltschrankes erübrigen. Stattdessen dürften verstärkt kleine Packaging-Varianten zum Einsatz kommen.

Um die Marktbedeutung dieses Ansatzes zu verstehen, bedarf es eines Blicks auf die jüngste Geschichte der RSG Electronic Components. Als Distributor unter anderem für Quarze, Oszillatoren, DC/DC-Wandler, Netzteile und Wechselrichter 1988 gegründet, hat das Unternehmen seit 1993 kontinuierlich seine Entwicklungskompetenz im Bereich kundenspezifischer Stromversorgungslösungen ausgebaut. Nach der Übernahme durch Acal wurde die RSG ab Dezember 2013 zum Kompetenz-Center für die Entwicklung und Produktion von Stromversorgungen im Acal-Konzern.

»Als Teil eines Unternehmen mit rund 400 Millionen Euro Umsatz verändern sich natürlich auch die Möglichkeiten«, versichert Westerbecke, »das gilt neben den Synergien, die sich zu anderen Unternehmen des Acal-Konzerns ergeben, natürlich auch für einen nochmal auf eine andere Ebene gehobenen, regionalen und globalen Kundenzugang«. So ist seither das Interesse auch großer, namhafter OEMs an den Entwicklungs- und Produktionsfähigkeiten der RSG deutlich gewachsen. Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass der Umsatz der RSG im Stromversorgungsbereich, der zuletzt bei rund 6 Millionen Euro lag, sich inzwischen Richtung 7 Millionen Euro bewegt. Und dabei wird der Umsatzbeitrag, den der verstärkte Einstieg in neue Anwendungsbereiche wie die Medizintechnik bringt, erst ab nächstem Jahr spürbar werden.

Seine größten Hoffnungen setzt Westerbecke neben der Industrie-, Medizin- und Energietechnik vor allem auf ein bestimmtes Segment der Industrietechnik: die Lasertechnik. »Bei Laserschweiß- und –schneidelösungen und in Spezialanwendungen der bildverarbeitenden Qualitätskontrolle kommen Standardstromversorgungen schnell an ihre Grenzen«, versichert er. »Diesem Anwendungsbereiche werden wir uns darum in Zukunft verstärkt widmen«. Bislang gründet sich das Markt-Standing der RSG im Bereich kundenspezifischer Stromversorgungen auf verschiedene Plattformen wie die WNG-, die LNG-, DNG- und die Blueline-Serie.