TU München Roboter-Prototyp löst Brand aus

In diesem Gebäude an der Barer Straße auf dem Innenstadt-Campus der TUM hat es am Dienstagabend gebrannt.
In diesem Gebäude an der Barer Straße auf dem Innenstadt-Campus der TUM hat es am Dienstagabend gebrannt.

Ein Brand in einem Roboterlabor der TU München hat laut Polizei mehrere Hunderttausend Euro Schaden verursacht.

Die Ermittler vermuten, dass die in einem Roboter-Prototyp verbauten Lithium-Batterien den Brand ausgelöst haben. Eine Forschungsgruppe hatte über Monate an dem Gerät gearbeitet.

Zwei Mitarbeiter hatten am Dienstagabend in den Räumen des Lehrstuhls für Informationstechnische Regelung Brandgeruch vernommen. Die alarmierte Feuerwehr löschte die sich rasch ausbreitenden Flammen. Der Brand beschädigte auch andere Maschinen und technische Geräte.

Lehrveranstaltungen an der TU München waren nach Angaben der Hochschule durch die Folgen des Brandes nicht beeinträchtigt. Allerdings seien die betroffenen Räume im vierten Stock des Gebäudes stark verrußt. Die Universität machte keine Angaben zur Schadenshöhe.

(Für markt-technik.de: Nicole Wörner)