Labornetzgeräte Neue Impulse dank E-Mobility

DACH Region mit höchster Innovationskraft

Grenzüberschreitend dürfte die DACH-Region die wohl höchste Innovationsdichte in den verschiedensten Bereichen aufweisen. Für Kerl stellt darum der Bereich F&E auf absehbare Zeit die wichtigste Anwenderbranche dar. Dem deutschen Markt als größtem Teil der DACH-Region kommt deshalb eine wichtige Rolle für die Laborstromversorgungs-Hersteller zu. Besonders weil nach wie vor viele Neuentwicklungen in Deutschland gemacht werden, ist für Schwarz die internationale Präsenz eines Laborstromversorgungs-Herstellers wichtig, um über Service, Support, Vertrieb und Logistik gemeinsam mit innovativen Kunden globale Märkte unterstützen zu können.

Bilder: 4

Stromversorger

Stromversorger

Ungeachtet dessen, das bei hohen und höchsten Leistungen internationale Hersteller von Laborstromversorgungen immer noch einen Vorsprung haben und ihn auch mit exzellenten Referenzen belegen können, zeigt sich Kerl davon überzeugt, »dass die Marktbedeutung deutscher Hersteller im Labornetzgerätebereich kontinuierlich zunimmt«. »Aber die erforderliche Preisstellung durch die recht hohen Kostenstrukturen in Material, Lohn und Nebenkosten und die Energiekosten der Fertigung wirken hier oft als Bremsschuh.« Bannert geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Ansicht, dass sich insbesondere in den Bereichen Hochpräzisions-Netzgeräte und Stromversorgungen für komplexe Anwendungen deutsche Hersteller inzwischen weltweit einen sehr guten Ruf erarbeitet haben.

Im Hinblick auf die Anbindung an automatisierte Testsysteme hält Treichel integrierte Schnittstellen für unbedingt erforderlich und verweist auf die standardmäßig vorhandenen LAN-Schnittstellen bei den von Telemeter Electronic angebotenen Geräten. Bei TDK-Lambda will man in Zukunft die Leistungsdichte und Funktionalität der Geräte erhöhen, wie Schwarz erläutert, »außerdem sind Modellvarianten mit höheren Ausgangsspannungen und intelligenten Stromsenken in der Planung«.

Neben der tragenden Rolle, die die Automatisierung der Stromversorgung und ihre Einbindung in kundeneigene Hard- und Softwareumgebungen für Bannert spielt, zählt für Dehn inzwischen auch im kleineren Leistungsbereich das Thema Speise-/Rückspeise eine wichtige Rolle bei den Entwicklungstrends im Labornetzgerätebereich. Moderne Schnittstellen sorgen dabei für eine leichte Integrierbarkeit in Systeme und Anlagen. Als aktuellsten Hype nennt er Ansteuerung und Monitoring via App. »Ich glaube aber nicht, dass wir das schon auf der diesjährigen electroncia sehen werden.«