Infineon und SAIC Joint-Venture fertigt Module für E-Autos in China

Jochen Hanebeck, Infineon: »Indem wir unsere Kräfte bündeln, können wir unsere Fertigungskapazitäten deutlich erweitern und die stetig wachsende Nachfrage bedienen.«
Jochen Hanebeck, Infineon: »Indem wir unsere Kräfte bündeln, können wir unsere Fertigungskapazitäten deutlich erweitern und die stetig wachsende Nachfrage bedienen.«

SAIC Motor Corporation hält 51 Prozent und Infineon Technologies 40 Prozent am Joint Venture zur Produktion von Power-Modulen für Elektrofahrzeuge in China.

Ziel  von SAIC Infineon Automotive Power Modules (SIAPM) ist es, alle Kunden, die in China produzieren, mit Power-Modulen für Elektrofahrzeuge zu beliefern. Die Behörden haben die Freigabe bereits erteilt. Kunden außerhalb Chinas bedient Infineon weiterhin direkt.

Das Joint Venture mit Sitz in Shanghai wird sich auf rahmenbasierte HybridPACK-Module konzentrieren. Die Produktion findet in Wuxi statt, wo Infineon bereits ein Werk betreibt.

Infineon hat die erste Generation dieser für den Automobilsektor konzipierten IGBT-Module innerhalb der HybridPACK-Familie bereits 2006 eingeführt. Sie finden heute in vielen Plug-in-Hybriden und Vollelektrofahrzeugen weltweit Einsatz, können einfach in kostenoptimierte Systeme integriert werden und ermöglichen sehr schnelle Entwicklungszyklen.

Die Marktforscher von IHS Markit  erwarten in ihrem jüngsten Ausblick (2/2018), dass die jährliche chinesische Produktion von Plug-in-Hybriden und Vollelektrofahrzeugen  bis zum Jahr 2020 auf 2 Millionen Einheiten und bis 2024 sogar auf 4,3 Millionen steigen wird – nach Einschätzung von Infineon etwa 45 Prozent der dann prognostizierten weltweiten Nachfrage. Im Jahr 2017 lag die Produktion in China laut Daten des Chinesischen Verbands der Automobilhersteller bei 794.000 Einheiten.

Produktion ab zweiter Hälfte 2018

Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen SIAPM (SAIC Infineon Automotive Power Modules (Shanghai) Co, Ltd.) hat seinen Hauptsitz in Shanghai. Gefertigt wird am erweiterten Standort von Infineon in Wuxi. Die Produktion in Stückzahlen soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 anlaufen.

»SAIC Motor ist als größter Autoproduzent in China ein guter Partner, um unsere Position weiter zu stärken und auszubauen. Indem wir unsere Kräfte bündeln, können wir unsere Fertigungskapazitäten deutlich erweitern und die stetig wachsende Nachfrage bedienen«, sagt Jochen Hanebeck, Mitglied des Vorstands von Infineon und verantwortlich für Operations, bei der feierlichen Eröffnung des Gemeinschaftsunternehmens in Wuxi.

SAIC Motor Corporation verkaufte 2017 mehr als 6,93 Millionen Einheiten, 6,8 Prozent mehr als 2016, was deutlich über dem Branchendurchschnitt von 3,3 Prozent liegt. SAIC Motor ist im gesamten Automotive-Bereich aktiv, auch in der Entwicklung und Industrialisierung vernetzter, intelligenter Fahrzeuge sowie in Kernbauteilen neuer Antriebe wie Batterien, der Elektronik von Elektroantrieben und intelligenten Systemen. SAIC verfügt auch über Aktivitäten im internationalen Handel und erschließt derzeit Gebiete wie Big Data in der Industrie und künstliche Intelligenz.