Tesla und Panasonic Expansionsstop für Gigafactory

Die Gigafactory von Tesla in Nevada, an der Panasonic beteiligt und für die Produktion der Li-Ionen-Zellen zuständig ist, die in etwa die Hälfte der Fläche einnimmt. 2020 sollen Zellen mit einer Kapazität von 35 GWh und Packs mit 50 GWh gefertigt werden.
Die Gigafactory von Tesla in Nevada, an der Panasonic beteiligt und für die Produktion der Li-Ionen-Zellen zuständig ist, die in etwa die Hälfte der Fläche einnimmt.

Will Panasonic die Expansionspläne – plus 50 Prozent Fertigungskapazität bis Ende des Jahres – für die Batteriefabrik mit Tesla stoppen?

Auf entsprechende Gerüchte hatte Tesla mit einer eigenen Stellungnahme reagiert: Sowohl Tesla als auch Panasonic würden weiterhin substanzielle Beträge in die Gigafactory investieren. Allerdings könne – anders als zuvor angenommen – die Produktivität in einem hohen Maße dadurch gesteigert werden, dass die bereits installierten Fertigungsanlagen verbessert würden.  

Später beschuldigte Tesla-CEO Elon Musk über Twitter Panasonic, die Produktionsziele für Batteriezellen nicht eingehalten zu haben. Deshalb werde nicht sofort in die Kapazitätserweiterung der Gigafactory investiert.

Laut Bloomberg hätte die Gigafactory eine Kapazität von 35 GWh erreicht, genug um 500.000 Autos des Typs Model 3 pro Jahr zu fertigen – was mehr sei, als Tesla derzeit bauen könnte. Darauf antwortete Musk wiederum in einem Tweet, dass derzeit erst 24 GWh pro Jahr erreicht seien, dies begrenze die Fertigungskapazität für das Model 3. Im Moment sei die Gigafactory mit genügend Maschinen ausgerüstet, um auf eine Kapazität von 35 GWh zu kommen. Tesla werde kein Geld in neue Anlagen stecken, solange die vorgesehene Produktivität auf Basis der bereits installierten Anlagen nicht erreicht sei.

Tesla hatte im ersten Quartal 2019 rund 63.000 Autos ausgeliefert, 31 Prozent weniger als im vorausgegangenen Quartal. Mehr sei laut Musk wegen des Engpasses in der Zellenproduktion nicht drin gewesen.

Nikkei Asian Review schreibt, dass laut Panasonic die Gigafactory die vorgesehene Kapazität von 35 GWh Ende März erreicht hätte, dass aber im Moment noch nicht alle dort installierten Anlagen produzieren würden.