Ansmann Erstes Akkusystem mit integrierter GSM- und GPS-Schnittstelle

Das »Connected Mobile Power Pack« von Ansmann eignet sich für Hersteller, die ihre Elektrofahrzeuge und andere akkubetriebene Geräte vernetzen möchten.
Das »Connected Mobile Power Pack« von Ansmann eignet sich für Hersteller, die ihre Elektrofahrzeuge und andere akkubetriebene Geräte vernetzen möchten.

Ansmann wird auf der vom 19. bis 21. Februar stattfindenden Logimat in Stuttgart das erste Akkusystem mit integrierter GSM- und GPS-Schnittstelle vorstellen.

Das sogenannte »Connected Mobile Power Pack« bietet Herstellern, die ihre Elektrofahrzeuge und andere akkubetriebene Geräte vernetzen möchten, standardmäßig all jene Schnittstellen, die sie für Tracking, Sicherheitsfunktionen und auch Fernwartung der Akkusysteme ihrer Kunden im IoT benötigen. Der besondere Clou dabei: Weder die Hersteller, noch die Nutzer müssen eine App zum Einsatz bringen. Ist eine App trotzdem gewünscht, stellt das auch kein Problem dar, Bluetooth- und Funkkommunikation und damit App und mobile IoT-Lösung im Gerät lassen sich problemlos integrieren.

Es ist möglich die neuen Funktionen in Akku-Packs aller Leistungsklassen zu integrieren. Auch die Nachrüstung mobiler Geräte mit Kommunikationsschnittstelle ist durch Austausch gegen »Connected Mobile Power Packs« möglich. Dazu Thilo Hack, Leiter Industrielösungen bei Ansmann: »Ob Fahrerloses Transportsystem FTS, Stapler mit Elektroantrieb, Handheld-Geräte oder sonstige mobile Arbeitsstationen. Für die Logistikbranche ergibt sich durch die Integration der Akkus ins Internet der mobilen Dinge eine Vielzahl von interessanten Anwendungen, sowohl in Bezug auf neue Funktionen, Sicherheit sowie Servicequalität«.

Neben den »Connected Mobile Power Packs« wird Ansmann auf der Logimat weitere Leistungsklassen seiner in der Logistikbranche beliebten IPC-Universallader vorstellen. Sie sind für wiederaufladbare Lithium-Ionen-, Blei- und NiMH-Packs einsetzbar. Ihre intelligente Ladetechnik passt den Ladestrom und die Ladespannung automatisch an. Es lassen sich auch Lithium-Ionen-Packs mit unterschiedlicher Zellenzahl mit dem selben Gerät laden. Weitbereichseingang und variable Steckersätze sorgen für Flexibilität. Es ist möglich die Steuerungssoftware für Spezialpacks oder andere individuelle Anwendungen frei zu konfigurieren. Die Serie unterstützt alle gängigen Kommunikationsprotokolle wie EnergyBus, CAN, I2C, SMD, USART, LIN, HDQ und ist damit auf verschiedenen Bussystemen universell einsetzbar. Bei Bedarf sind auch IP-geschützte Gehäuse lieferbar.