Flughafen vor Osaka nach dem Taifun Ein Drittel der Frachtflugzeuge verkehrt wieder

Der Kansai International Airport
Der Kansai International Airport

Der Kansai International Airport in Osaka hat die Hälfte des Flugverkehrs wieder aufgenommen, den Frachtverkehr zu 30 Prozent.

Zehn Tage nachdem Taifun Jebi am 4. September erhebliche Schäden an Gebäuden und Starbahnen verursacht hatte, stehen jetzt die Südhälfte des Terminal 1 und die Runway A wieder zur Verfügung. Die großen Fluglinien wie Japan Airlines und All Nippon Airways haben den Flugverkehr aufgenommen. Bis zum 20. September sollen laut Nikkei Asian Review 270 In- und Auslandsflüge abgewickelt werden, rund die Hälfte dessen, was vor dem Taifun startete und landete.

Terminal 1 ist der größere der beiden Terminals. Terminal 2, zuvor vor allem für Billigflüge vorgesehen, hat der Taifun weniger in Mitleidenschaft gezogen. Der Flughafen konnte nach dem Taifun den Verkehr vor allem über Terminal 2 und die Runway B notdürftig aufrechterhalten, rund 20 Prozent des üblichen. Ab 21. September soll Terminal 1 zumindest versuchsweise wieder vollständig zur Verfügung stehen, wie der Flughafen auf seiner Website mitteilt.

Bis der Frachtverkehr in vollem Umfang wieder aufgenommen werden kann, müssen zusätzlich Schäden an den Lagerhäusern repariert werden, was noch einige Zeit dauern kann. Zu normalen Zeiten starten und landen laut Nikkei Asian Review rund 280 Frachtflugzeuge pro Woche, bisher konnten nur 30 Prozent wieder aufgenommen werden.

Der Flughafen vor Osaka liegt auf zwei künstlichen Inseln. Der Sturm hatte ein Tankschiff gegen die Straßen- und Eisenbahnbrücke gedrückt, die stark beschädigt wurde. Sie stellt die die einzige Verbindung zum Festland her und soll ab 21. September wieder für den Zugverkehr zur Verfügung stehen. Busse fahren teilweise, private Fahrzeuge und Mietautos dürfen derzeit die Brücke nicht passieren.