„GreenPack“-Akkusysteme von Ansmann Akku-Power für den Warenverkehr auf den letzten Kilometern

Geordneter Zellenaufbau im Inneren er leuchtend grünen Akku-Packs, die unter anderem in professionellen Lastenrädern und Mikro-E-Trucks zum Einsatz kommen können.

Nachdem Ansmann in der Vergangenheit bereits mit GreenPack mobile energy solutions in Berlin zusammengearbeitet hat, übernimmt Ansmann nun Markennamen und Business der Berliner.

Die wiederum wollen sich von nun an unter dem Namen Swobbee auf die Weiterentwicklung von Logistik-, Flottenmanagement- und Ladeinfrastrukturkonzepten konzentrieren.

Zum 1. Juli dieses Jahres hat der Batterie- und Akku-Spezialist Ansmann neben der Konfektion nun auch die Markenrechte, den Gesamtvertrieb Lastenrad- und Micromobility sowie die Weiterentwicklung der Wechselakku-Systeme der Berliner GreenPack mobile energy solutions übernommen. Unter dem Brand-Namen „Swobbee“ werden sich die ursprünglichen Inhaber der Marke „GreenPack“ in Berlin weiterhin um die Fortentwicklung der Logistik-, Flottenmanagement- und Ladeinfrastrukturkonzepte für die portablen, leuchtend grünen Akkupacks sowie das Swobbee BSS (Battery Swapping System) für Profi-Lastenräder, Off-Grid-Anwendungen und Micromobility-Sharing-Projekte kümmern.

Darüber hinaus erstellen das Ansmann-Industrielösungen-Team und Swobbee derzeit ein Konzept, das die Anforderungen an einen „GreenPack 2“ definiert. Bei diesem werden unter anderem Recyclingfähigkeit der Akkus, Ausbau der Connectivity-Anwendungen, eine optimierte Usability und noch bessere Lade-/Entladeraten im Fokus stehen. Ziel ist es, gemeinsam den perfekten „Sharing-Akku“ massentauglich zu machen.

 

Jeder der Partner wird dabei seine Stärken optimal einsetzen. Schon seit den Anfängen der E-Bike-Entwicklung Ende der 1990er-Jahre beschäftigt sich Ansmann mit Antriebs- und Akkusystemen für E-Bikes und hatte sogar zeitweilig eigene E-Bikes „Made in Assamstadt“ im Portfolio. Für einen Massenmarkt lohnte sich das damals noch nicht. Doch die dabei erworbene Expertise ist seither in zahlreiche weitere E-Bike- und Micromobility-Antriebskonzepte – vom e-Scooter bis zum hippen Kumpan e-Roller – eingeflossen, für die jeweils kundenspezifische Entwicklungen gefragt waren. Jüngster Markttrend sind nun die Elektro-Lastenräder. GreenPack Akku-Lösungen sind in ihrer jetzigen Version unter anderem beispielsweise in Lastenfahrzeugen von ONOmotion, Carla Cargo, Bayk, Cargo Cycling und Maxpro zu finden.

Bei Swobbee´s Battery Swapping System (Swobbee BSS) handelt es sich um das europaweit erste herstelleroffene Wechselsystem für Elektrokleinfahrzeug-Akkus. Nach erfolgreicher Einführung des standardisierten – mittlerweile in zahlreichen E-Fahrzeugen und Anwendungen eingesetzten – GreenPack-Akkus in mehreren deutschen Großstädten wird der BSS-Servicebereich nun kontinuierlich erweitert. In Swobbees BSS lassen sich inzwischen auch Akkus anderer Hersteller einbinden.
E-Lastenräder sind ein zentrales Thema für die Mikrologistik der Zukunft: Um satte 39 Prozent ist die Zahl der verkauften Elektroräder in Deutschland laut dem Zweirad-Industrieverband (ZIV) 2019 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

So wurden im vergangenen Jahr 1.360.000 Fahrräder mit Elektroantrieb in Deutschland verkauft. Damit wurden die eigenen Prognosen des ZIV, »noch einmal deutlich übertroffen«, wie der Verband Anfang März dieses Jahres mitteilte. Erstmalig wurden dabei nun auch E-Lastenräder als eigenständige Modellgruppe ausgewiesen: Innerhalb der Elektrofahrrad-Gruppe machten sie vergangenes Jahr bereits vier Prozent aus. Für 2018 gab der ZIV an, dass bis zu 40.000 e-Lastenräder verkauft wurde. Die rund 55.000 im Jahr 2019 bedeuten einen Anstieg um knapp 40 Prozent.