ecovolta produziert in der Schweiz 200 MWh Startkapazität

Batteriesysteme, die nach dem von ecovolta verwendeten Bauprinzip gefertigt wurden und mit dem ecovolta-BMS ausgestattet sind, kommen bereits in eMobility-Anwendungen und in der Landwirtschaft, wie bei dieser elektrischen Hebebühne, zum Einsatz.

Auf eMobility-Anwendungen, aber auch den Einsatz in landwirtschaftlichen Geräten zielt die Schweizer ecovolta mit der Errichtung einer Lithium-Ionen-Batteriefertigung für hochstromfähige Batteriespeicher mit einer Energiedichte von bis zu 480 Wh/l.

Noch im Herbst dieses Jahres wird die Schweizer ecovolta in Schwyz eine vollautomatisierte Li-Ionen-Batteriekonfektionierung mit einer Jahreskapazität von 200 MWh in Betrieb nehmen. Mit diesem Volumen wird das Werk nach seinem Start im September dieses Jahres zu den europaweit größten Produktionen dieser Art gehören. Das für die ecovolta-Akkupacks verwendete Bauprinzip ermöglicht die Serienproduktion hochstromfähiger Batteriespeicher, die keine aktive Kühlung benötigen.

Neben der Batterieproduktion entsteht in Schwyz ein Forschungs- und Entwicklungsbereich für Batterieanwendungen mit dem Schwerpunkt Elektromobilität. Dafür kombiniert ecovolta die Entwicklungskompetenz verschiedener Unternehmen aus der Schweiz und Italien.

»Die Mitarbeiter unseres F&E-Teams entwickeln seit über 15 Jahren Batterie-, Elektronik- und Antriebslösungen. Direkt neben der Produktion testen sie Batteriesysteme und bauen komplette Antriebs-Prototypen samt Leistungselektronik. Auf dem Motorenprüfstand können anschließend Drehmomente sowie Lastkurven und Stromspitzen gemessen werden«, erläutert Paul Hauser, CTO der ecovolta, ein Tochterunternehmen der Schweizer ecocoach, die fortschrittliche Gebäude-Automatisierungssysteme anbietet.

Das ebenfalls zur F&E-Abteilung gehörende Batterielabor kann unter anderem Zyklenzahlen von Speichern, Alterungsprozesse sowie Folgen von Kurzschlüssen und mechanischer Zerstörung prüfen und dokumentieren. Ein eigener Testbunker ermöglicht bei Bedarf besonders gesicherte Tests. Für die Produktion sowie die hauseigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung nutzt ecovolta eine Fläche von insgesamt rund 7500 m2.

Das von ecovolta verwendete Bauprinzip ermöglicht die flexible Serienfertigung eckiger und runder Akku-Bauformen im vollautomatischen Prozess. Auf Spannungsebenen von 12 bis 600 V sind Kapazitäten von 10 Wh bis zu mehreren 100 kWh realisierbar. Die Energiedichte erreicht 480 Wh/l. Im Zusammenspiel mit dem ebenfalls von ecovolta entwickelten Batteriemanagementsystem lassen sich die Akkus ohne Kühlung mi 8C entladen und mit 2C laden.

Batteriesysteme, die nach dem von ecovolta verwendeten Bauprinzip gefertigt wurden und mit dem ecovolta-BMS ausgestattet sind, werden bereits in eMobility-Anwendungen und in der Landwirtschaft eingesetzt.