„Laser World of Photonics 2019“ Von Theranostics bis Biophotonik 4.0

Theranostics - die lasergestützte Revolution in der Medizin

Alle bildgebenden Verfahren haben gemeinsam, dass sie berührungslos und schonend zu präzisen Befunden führen. Patienten müssen im Idealfall nicht mehr auf Laboruntersuchungen warten, wenn Ärzte mithilfe modernster Laser-Endoskope mikroskopische und multispektrale Gewebeanalysen durchführen – und krankes Gewebe sofort minimal invasiv entfernen. Die Fachwelt spricht bei solchen beschleunigten klinischen Abläufen von „Theranostics“: Diagnostik und Therapie werden zum Vorteil der Patienten vereint. Photonik macht das möglich.

Biophotonik 4.0 – neues Potenzial der Prävention

Aber die wachsende Zahl bildgebender Verfahren wird für Forscher und Mediziner zunehmend zur Herausforderung. Komplexe Verfahren wie die Konfokale Laser-Endomikroskopie, Raman-Spektroskopie und Fluorescence Lifetime Imaging liefern Bilder und Daten. Laser und optische Filter ermöglichen schnelle Analysen von Zelltypen per Durchflusszytometrie (FACS).

Hier sind neue Algorithmen gefragt, die aus den gewonnenen Daten unmittelbar aussagekräftige Diagnosen machen. Das gelingt zunehmend gut. Denn schon heute dient Biophotonik den Patienten ganz konkret. Etwa wenn Ärzte mit multispektraler Methoden ohne Berührung erkennen, wie stark die Haut von Verbrennungsopfern geschädigt ist, Blutwerte von Neugeborenen nicht-invasiv kontrollieren oder wenn Zahnärzte und Zahntechniker mit Mikro-Spektrometern den exakten Farbton von Zähnen und Zahnersatz abgleichen.

Wenn Laserverfahren präzise Allergietests ermöglichen, Hautkrebs identifizieren oder Akne und Tattoos beseitigen. Mit Lab-on-a-Chip-Systemen und Raman-spektroskopischer Analyse gelingt der Nachweis multiresistenter Keime binnen Stunden, statt bisher Tagen.

Ziel der Veranstalter der „Laser World of Photonics 2019“ ist es, Anbieter und Anwender der Biophotonik zusammenzubringen und damit den Fortschritt der Life Sciences gemeinsam voranzutreiben.