Flachbildfernseher TV-Markt erholt sich wieder

Nach einem ungewöhnlich starken Rückgang der Verkaufszahlen bei den Flachbildfernsehern im ersten Quartal dieses Jahres, konnte sich der Markt jetzt wieder etwas erholen. Das haben die Marktforscher von IHS Displaybank herausgefunden. Für die japanischen Hersteller scheint es unterdessen schwieriger zu werden.

Verzeichneten die Hersteller von TV-Geräten (LCD und Plasma) im 1. Quartal 2012 noch einen Stückzahlenrückgang von 30 Prozent auf 47,2 Mio. Einheiten gegenüber dem 4. Quartal 2011, konstatiert IHS-Displaybank im 2. Quartal 2012 einen 3,6-prozentigen Anstieg auf 48,9 Mio. Einheiten.

Zwar gehen die Fernsehkäufe im 1. Quartal eines neuen Kalenderjahres nach der Weihnachtssaison typischerweise immer zurück, doch »2012 war der Start ungewöhnlich schwach, weil sich die Kunden beim Kauf über Gebühr zurückgehalten haben«, sagt IHS-Displaybank-Analyst Tom Morrod.

Im April ging es dann wieder mit einem Wachstum von 4 Prozent nach oben, was damit auch der stärkste Monat in diesem Jahr war. Im Mai und Juni ging es dann wieder leicht zurück, doch der starke April reichte aus, dass sich das Quartal insgesamt positiv entwickelte. Dass die Verkäufe im 2. Quartal angezogen haben, sei ein »gutes Zeichen für eine weitere Steigerung im 3. Quartal«, so Morrod weiter mit Blick in die Zukunft.

Neben dem Anstieg der verkauften LCD-Fernsehern konnten auch die Plasma-Fernseher wieder etwas zulegen. So wurden im zweiten Quartal sogar 6,6 Prozent mehr als im ersten Quartal von ihnen verkauft allerdings waren die Verkaufszahlen mit mit einem Minus von 39,5 Prozent im ersten Quartal geradezu abgestürzt. Wie in der Grafik zu sehen ist, machen die Plasma-Geräte aber nur einen kleinen Teil der weltweit gehandelten Flachbildfernseher aus.

Dominierende Hersteller von LCD-Fernsehern bleiben die koreanischen Hersteller Samsung (19,2 Prozent Marktanteil) und LG (13,2 Prozent). Dahinter folgen Sony (7,9 Prozent), TCL (6,5 Prozent) und Toshiba (5,8 Prozent). Die Top 5 der Branche kommen auf 52,4 Prozent, für die restlichen Hersteller bleibt somit weniger als die Hälfte.

Analyst Morrod zufolge können Samsung und LG die japanische Konkurrenz preislich unterbieten und somit ihre weltweite Vormachtstellung halten. Dazu kommt, dass der japanische Fernsehmarkt weiter stark rückläufig ist, was den heimischen Herstellern zusätzliche Probleme bereitet. Auf dem internationalen Markt täten sich die Hersteller ebenfalls schwer. Der Marktanteil des weltweit drittgrößten TV-Herstellers Sony verkleinerte sich dann auch von 8,5 Prozent im ersten Quartal auf 7,9 Prozent.

Den stärksten Zuwachs von 5,9 auf 6,5 Prozent Marktanteil konnte unterdessen TCL aus China verzeichnen. Aufgrund des guten Geschäfts im In- und Ausland konnte der Hersteller 150.000 mehr Fernseher als im ersten Quartal verkaufen.