Display-Strategie Sharp setzt auch auf Quantum-Dots

Dr. Sunay Shah, Sharp Devices Europe: »Wir haben die ‚Quantum Dots‘-Technologie bereits in einer TV-Anwendung demonstriert und prüfen nun auch die Vermarktungsmöglichkeiten für großformatige Anzeigen.«
Dr. Sunay Shah, Sharp Devices Europe: »Wir haben die ‚Quantum Dots‘-Technologie bereits in einer TV-Anwendung demonstriert und prüfen nun auch die Vermarktungsmöglichkeiten für großformatige Anzeigen.«

Laut Dr. Sunay Shah, Engineering Manager bei Sharp Devices Europe, »entwickelt Sharp auch im Bereich der Quantum-Dots-Technologie«. Auf der diesjährigen CES in Las Vegas präsentierte man ein Demonstrationsgerät auf Basis der QD-Technologie, deren Ursprünge über 30 Jahre alt sind. Im Trend liegen derzeit überdies Displays mit 4k-Auflösung.

Markt&Technik: Was genau bewirkt QD und wird es von Sharp in naher Zukunft Produkte auf QD-Basis geben?
Dr. Sunay Shah, Sharp: Das Ziel der »Quantum Dots«-Technologie ist es, eine noch bessere Bildqualität inklusive natürlicher Farben zu ermöglichen. Derzeit ziehen wir diese Technologie für TV-Produkte in Betracht, die Kommerzialisierung wird gerade geprüft. Überdies entwickeln wir aber auch andere Endverbraucher-Produkte und Industrieanwendungen mit maximaler Farbwiedergabe, basierend auf farbigen Hochleistungs-LEDs.

Sharp hat vor wenigen Jahren etwa 3 Mrd. Dollar in eine große Display-Fertigungsanlage in Japan investiert: Kann diese Anlage auch für QD genutzt werden, um etwa großformatige Displays wie E-Signage zu fertigen?
Ja, wir haben die »Quantum Dots«-Technologie bereits in einer TV-Anwendung demonstriert und prüfen nun auch die Vermarktungsmöglichkeiten für großformatige Anzeigen. Displays mit einer hohen und optimalen Farbwiedergabe sind sehr interessant für E-Signage- und Endverbraucher-Anwendungen, weil sie den Contentproduzenten mehr Möglichkeiten für die Umsetzung der Inhalte geben.

Welche Trends lassen sich bei E-Signage neben der Farbwiedergabe noch beobachten?
Das hängt stark vom jeweiligen Haupteinsatzbereich ab: Für Digital-Signage-Displays im Außenbereich ist besonders die Helligkeit (> 2000 cd/m2) von Bedeutung, bei den Video-Walls stehen die schmalen Ränder im Fokus der Entwicklung, und interaktive Signage-Anwendungen könnten künftig von höheren Auflösungen und der Touch-Technologie profitieren.

Apropos Auflösung: Gibt es bereits Digital-Signage-Displays mit 4k- oder gar 8k-Auflösung?
Wir entwickeln E-Signage-Displays mit 4k-Auflösung in Größen von 70 und 80 Zoll. In puncto 8k-Auflösung sind wir noch in der Konzeptphase mit Prototypen. Höhere Auflösungen sind ebenfalls bei Displays mit kleineren Diagonalen gefragt: Im Bereich der Smartphone-Displays nimmt der Trend zur Full-HD-Auflösung und darüber hinaus zu. Gleiches ist auch für Displays in industriellen Anwendungen zu erwarten. Zudem gibt es bei diesen Anwendungen eine zunehmende Verschiebung im Bildformat von 4:3 auf 16:10 oder gar 16:9 hin zum Breitformat.

Stichwort native Schnittstellen: Ist hier embedded DisplayPort für LVDS schon eine ernstzunehmende Konkurrenz oder kommen gar andere Interfaces zum Zug?
LVDS ist nach wie vor die dominierende Schnittstelle für Module bis Full-HD-Auflösung. Bei Displays mit einer höheren Auflösungen ist eine Übernahme der V-by-One-Schnittstelle denkbar, die derzeit in den TV-Anwendungen genutzt wird. Im industriellen Umfeld ist bisher nicht zu bemerken, dass ein Trend weg vom LVDS ginge, denn der Übergang zu höher auflösenden Industrie-Displays wird nicht ganz so schnell wie bei den Konsumgütern erfolgen.

Sharp hat dank der Memory-in-Pixel-Technologie besonders stromsparende Displays, wobei die Diagonalen allerdings nur bis 4,4 Zoll reichen. Wird es in naher Zukunft auch Displays mit größeren Diagonalen geben?
Derzeit planen wir nicht, größere monochrome Displays auf Basis dieser Technologie in den Markt zu bringen. Dafür entwickeln wir in diesem Bereich farbige Displays mit ähnlich niedrigem Stromverbrauch. Momentan adressieren wir mit der Memory-in-Pixel-Technologie  Anwendungsbereiche, bei denen ein extrem niedriger Stromverbrauch und maximale Lesbarkeit auch unter Sonneneinstrahlung entscheidend sind – wie etwa bei Handheld- und Outdoor-Anwendungen. Unser aktuelles Produktportfolio an derartigen Displays reicht von 1 Zoll mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixel bis hin zu 4,4 Zoll mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixel – jeweils mit  runden oder rechteckigen Flächen.