Signify Problemlose Umstellung auf LEDs für die Pflanzenaufzucht

Signify hat ein neues Konzept für Philips GreenPower LED Toplighting Compact vorgestellt, das den 1-zu-1-Austausch von Natriumdampf-Hochdrucklampen gegen Philips GreenPower-LED-Toplighting-Compact-Produkte erlaubt.

Diese kompakte, passiv gekühlte LED-Gewächshausbeleuchtung passt nahtlos in die vorhandenen HPS-Anschlüsse. 

Im Vergleich zu einer 1000-W-HPS-Lampe erzeugt die Philips GreenPower LED Toplighting Compact dieselbe Lichtleistung, verbraucht dabei aber bis zu 40 Prozent weniger Energie und gibt nur sehr geringe Strahlungswärme ab. Dadurch können die Anbaubetriebe Wärme und Licht für ihr Gewächshausklima noch unabhängiger steuern. Im Vergleich zu einer 600-W-HPS-Lampe erzeugt die neue energieeffiziente Toplighting Compact bis zu 80 Prozent mehr Licht mit derselben Menge an Energie. 
»Viele Anbauer suchen nach einer einfachen Möglichkeit zur Umstellung auf LED-Beleuchtung, um deren zusätzliche Vorteile wie zum Beispiel höhere Erträge, eine bessere Pflanzenqualität und eine genauere Vorhersagbarkeit zu erzielen«, erläutert Udo van Slooten, Business Leader Horticulture bei Signify. »Häufig würden sie es bevorzugen, wenn dies in ihren vorhandenen Gewächshäusern und mit den dortigen Gitterbinder-Strukturen möglich wäre.« 

Signifys neues, kompaktes Modul ist so konzipiert, dass es kompatibel mit vorhandenen Rankgitterkonstruktionen ist. So können die Anbaubetriebe problemlos von HPS-Beleuchtung zu LED-Toplighting wechseln oder ein Hybrid-Beleuchtungssystem aus LED- und HPS-Technologie einrichten. Signifys neues Konzept ermöglicht es, bei gleichem oder deutlich geringerem Strombedarf die Lichtintensität für eine spezielle Kultur zu erhöhen oder die Beleuchtungsfläche zu erweitern. Erhältlich sein sollen die Philips-GreenPower-LED-Toplighting-Compact-Lampen ab dem Herbst dieses Jahres und damit das bestehende Philips-GreenPower-LED-toplighting-Leuchten-Programm ergänzen.