SPECTARIS-Umfrage Photonikindustrie wächst konstant

Die deutsche Photonikindustrie verzeichnete im Jahr 2015 ein solides Umsatzwachstum von rund 7,1 % – dabei entfiel der Löwenanteil mit rund 70 % auf den Export. Das geht aus einer Studie des Industrieverbandes SPECTARIS hervor. Für 2016 erwartet die Branche ein weiterhin stabiles Wachstum.

Für das Jahr 2015 betrug der Umsatz der optischen Industrie in Deutschland 31,48 Milliarden Euro. Die über 1000 deutschen Unternehmen steigerten ihren Umsatz damit um 7,1 %. 

Der starke Umsatzzuwachs resultierte nach Angaben von SPECTARIS sowohl aus dem Inlands- als auch dem Auslandsgeschäft: Im abgelaufenen Jahr 2015 stieg der Inlandsumsatz um 3 % auf 9,78 Milliarden Euro, der Auslandsumsatz sogar um fast 9 % auf 21,7 Milliarden Euro. 

Der Erfolg der Photonik-Unternehmen spiegelt sich auch in den leichten Steigerungsraten bei den Beschäftigtenzahlen wider. Diese wuchs von 2014 auf 2015 um 3 % auf 129.800 Beschäftigte.

»Mit einer Exportquote von rund 70 Prozent im Jahr 2015 zeigen die deutschen Photonik-Firmen ihre klare, internationale Ausrichtung«, unterstreicht Wenko Süptitz, Leiter des SPECTARIS-Fachverbands Photonik. »Die Entwicklung auf dem Weltmarkt entscheidet damit im Wesentlichen über ihren Geschäftserfolg.«

Größte Abnehmer für deutsche Photonik-Produkte sind in 2015 wieder die USA. Hier wurde mit über 11 % zugleich die höchste Steigerungsrate der deutschen Photonik-Exporteure auf Jahressicht erreicht. 

Bei den Einfuhren nach Deutschland steht China an erster Stelle und hat Japan damit von dieser Position verdrängt. China konnte seine Exporte nach Deutschland auf Jahressicht um fast 22 % steigern.

Anwendungen mit Zukunft

Nach Anwendungsbereichen gegliedert, spielen für den Photonik-Markt in Deutschland die Bereiche Medizintechnik, Messtechnik & Bildverarbeitung sowie Produktionstechnologien die größte Rolle. Diese drei Felder machen zusammen zirka 55 % des Gesamtumsatzes der Photonik aus. 

Rückgänge gab es zuletzt im zyklischen Halbleiterausrüstungsmarkt und in den in Deutschland ohnehin eher geringer vertretenden Photonikfeldern Optische Nachrichtentechnik, Optische Speicher und Displays.

Ausblick 2016

Für 2016 wird weiter mit einem stabilen Wachstum gerechnet. Die erwartete Umsatzsteigerung liegt bei ungefähr 5,5 %. Der Zuwachs der Beschäftigten wird zirka 0,8 % betragen. Das Stimmungsbarometer ist weiterhin deutlich positiv, wenn auch mit deutlichen Abstufungen in Abhängigkeit von den Anwendungsfeldern. 

Besonders positiv gestimmt sind die Hersteller von optischen Analysengeräten. Gedämpftere Stimmung gibt es weiterhin bei der Halbleiterausrüstungsindustrie, der Fototechnik und der optischen Nachrichtentechnik.