Densitron Passive Matrix OLED-Displays mit integriertem DC/DC Wandler

Nur eine Spannungsquelle benötigen die neuen Passiv-Matrix-OLED-Displays (PMOLEDs) von Densitron dank eines integrierten DC/DC Wandlers.

Nur eine Spannungsquelle benötigen die neuen Passiv-Matrix-OLED-Displays (PMOLEDs) von Densitron dank eines integrierten DC/DC Wandlers. Erhältlich sind die PMOLEDs unter anderem in den Diagonalen 0,84 und 0,96 Zoll.

PMOLED-Displays (PMOLED-Displays) benötigen grundsätzlich zwei Spannungen: eine Niederspannungsquelle für die Logik und die Hochspannung für den Pixel-Treiber. Erstere liegt abhängig vom Typ und vom Hersteller bei bei etwa 2,8V bis 3,3V. Die Treiber-Spannung liegt – wieder abhängig von Typ und Hersteller – bei 7 bis 16 V. »Um dem Designer die zweite Spannungsquelle zu ersparen, haben wir in unsere neuen  PMOLED Displays eine »Charge Pump«, also einen DC/DC Wandler integriert, der die Treiberspannung aus der Logikspannung erzeugt«, erklärt Michael Greger, FAE bei Densitron Deutschland. Man benötigt also nur eine Niederspannungsquelle  im Bereich von 3,3V bis 4,2V und drei zusätzliche Kondensatoren. Die Schaltung der PMOLEDs vereinfacht sich dadurch merklich und wird zudem laut Greger deutlich günstiger:  Im Vergleich zum herkömmlichen System mit zwei Spannungsquellen lassen ich Kosteneinsparungen von bis zu 90 Prozent erzielen, so der FAE.


Weil die PMOLED-Displays Ihre »Leuchtkraft« nicht von einem Backlight beziehen, sondern vom eingeschalteten Pixel bekommen, müssen diese stromgetrieben werden. Ein Backlight, wie bei LCD/TFT-Displays erforderlich, benötigen die PMOLED-Displays hingegen nicht. Dafür hängt ihr Stromverbrauch vom gezeigten Bild ab: Je mehr Pixel geschaltet sind, desto höher ist der Stromverbrauch. »Normalerweise ist der aber niedriger als bei vergleichbaren LCD/ TFT Displays mit Backlight«, betont Greger.


Diese OLED-Displays eignen sich für tragbare Geräte mit geringer Leistungsaufnahme, aber auch als Anzeige in Industrieanwendungen – beispielsweise zur Visualisierung von Messdaten. Um die Integration des OLED-Displays in die Anwendung zu vereinfachen,  kann der Kunde auf den Engineering Design Service von Densitron zurückgreifen, der die Integration der Display-Module auf der Platine, auch mit Gehäuse und Tastenfeldern, übernimmt.

»Plug and Play« Evaluation Kit
Mit dem DUO-Evaluation Kit bietet Densitron die Möglichkeit, die PMOLEDs einfach und bequem über eine USB-Schnittstelle am PC zu evaluieren. Das Kit beinhaltet eine USB- Controller-Karte, ein Mini-USB-Kabel, eine austauschbare OLED-Display-Karte und eine CD mit der erforderlichen Treiber-Software.