Neue Konzepte für die LED-Fertigung Osram koordiniert Verbundprojekt »InteGreat«

:»InteGreat« optimiert die einzelnen Teilschritte der LED-Fertigung, um innovative neue Prozesse zu entwickeln und somit auch die Herstellungskosten zu reduzieren
»InteGreat« optimiert die einzelnen Teilschritte der LED-Fertigung, um innovative neue Prozesse zu entwickeln und somit auch die Herstellungskosten zu reduzieren

Ein ganzheitlich optimiertes Fertigungskonzept für LED-Bauteile und -Leuchtmodule, bei dem alle Prozessschritte aufeinander abgestimmt sind, könnte zu völlig neuen LEDs führen - und das bei deutlich günstigeren Herstellungskosten. Hier setzt das von Osram koordinierte Verbundprojekt »InteGreat« an.

Das erklärte Ziel des Projekts »Integrierte Hochvolumenfertigung entlang der LED-Wertschöpfungskette für große Wafer und Paneele (InteGreat)« ist es, neue Fertigungsansätze für hocheffiziente Leuchtdioden entlang des gesamten Produktionsprozesses zu erforschen, die Grenzen zwischen den einzelnen Wertschöpfungsstufen aufzulösen und dadurch neue Funktionalitäten sowie hohe Flexibilität zu ermöglichen.

Dafür bringen Koordinator Osram Opto Semiconductors sowie fünf weitere Partner aus Industrie und Forschung ihr spezifisches Fachwissen in das noch bis November 2017 laufende Verbundprojekt ein.

»Wir werden langjährige Paradigmen hinterfragen«

Der ganzheitliche Blick auf den Herstellungsprozess – vom Kristallwachstum (Epitaxie) bis zum tatsächlichen Leuchtmittel – soll es ermöglichen, sowohl Synergien zu nutzen als auch neuartige Ansätze und Verfahren zu entwickeln.

»Während der Projektlaufzeit werden wir gänzlich neue Konzepte für die LED-Produktion erforschen und uns dabei auch erlauben, langjährige Paradigmen des Herstellungsprozesses zu hinterfragen«, erklärt Dr. Jürgen Moosburger, Projektkoordinator von Osram Opto Semiconductors.

Etablierte Technologien und Prozessschritte aus der klassischen Mikroelektronik sollen genutzt und an die spezifischen Anforderungen der LED-Herstellung angepasst werden.

Bisher isolierte Schritte werden vernetzt, wodurch kostenintensive Sortier- und Testprozesse durch einfache, übergreifende Routinen abgelöst werden. Dadurch könnte erstmals eine durchgehende Fertigung für moderne Hochleistungs-LED umgesetzt werden.

»Mithilfe der neuen Fertigungsansätze möchten wir uns in die Lage versetzen, sowohl miniaturisierte und kostengünstige LED als auch hochintegrierte Module entwickeln zu können«, so Moosburger weiter.