Densitron Optical-Bonding-Prozess nun auch mit Kunststoff-Linsen

Densitron hat einen Kleber eingesetzt, mit dem sich optical bonding auch mit Kunststofflinsen aus PMMA oder Polycarbonat realisieren lässt.
Densitron hat einen Kleber eingesetzt, mit dem sich optical bonding auch mit Kunststofflinsen aus PMMA oder Polycarbonat realisieren lässt.

Neben dem optical bonding von Displays und Touchscreens mit Cover-Linsen aus Glas ist bei Densitron jetzt auch die Verklebung mit Kunststofflinsen aus PMMA oder Polykarbonat möglich.

Die meisten Displays und Touchscreens bestehen wie die Linse aus Glas. Muss aber die Linse aus Kunststoff sein, "sind die Expansionskurven der Materialien bei extremen Klimabedingungen unterschiedlich, was die Verklebung stark unter Stress setzt und eventuell zu Luftblasen führt", erläutert Marc Corrigan, Business Development Director bei Densitron. Nun konnte erfolgreich ein Kleber in Serie eingesetzt werden, der sich den Expansionskurven beider Materialien anpasst. Die Verklebung bleibe auch über breite Temperaturbereiche und bei hoher Feuchtigkeit "langfristig beständig".

Obwohl Glaslinsen in puncto Kratzfestigkeit gegenüber Kunststofflinsen Vorteile haben, gibt es Einsatzbereiche, in denen Kunststoff Voraussetzung ist wie etwa in medizinischen Anwendungen oder bei der Nahrungsmittelverarbeitung, "wo die Bruchsicherheit ein absolutes Muss ist", sagt Corrigan.

Densitron entwickelt in der Regel die Linse in Taiwan nach den Vorgaben des Kunden, "kann aber auch beigestellte Linsen verkleben". Die Linsen können somit maßgeschneidert werden inkl. Bedruckung und Oberflächenbehandlung je nach Anwendung.