Display-Markt OLED-Panels wieder stärker gefragt

Nach einem leichten Rückgang im ersten Quartal wurden im zweiten Quartal wieder mehr AMOLED-Panels ausgeliefert. Über 90 Prozent davon wurden für Smartphones verwendet.

Dem Marktforschungsunternehmen IHS Displaybank zufolge, wurden im zweiten Quartal 35 Millionen OLED-Panels ausgeliefert. Das sind 8 Prozent meht als im ersten Quartal 2012. Die Durchschnittsgröße der OLED-Panels belief sich auf 4,49 Zoll, was leicht größer als im ersten Quartal ist. Der durchschnittliche Verkaufspreis kletterte ebenfalls leicht um 1,2 Prozent auf 2,57 Dollar. Über 90 Prozent aller Panels wurden in Smartphones eingesetzt.

Beliefen sich dank des Weihnachtsgeschäfts im 4. Quartals 2011 die Stückzahlen weltweit noch auf 33,9 Mio. Einheiten, sank dieser Wert im Folgequartal um 2,5 Prozent auf 33,1 Mio. AMOLED-Panels (Active Matrix Organic Light Emitting Diode).

Marktführer in diesem Segment bleibt Samsung Display, weitere Hersteller sind Sony, CMI und CML. Die koreanische LG Display hat Displaybank zufolge das Vorhaben aufgegeben, das Geschäft mit kleinen und mittelgroßen AMOLED-Panels zu forcieren. Der Hersteller wird seinen Ausstoß verringern, weil die Nachfrage seiner beiden wichtigsten Kunden, Nokia und LG Electronics, momentan schwach ist.

Die taiwanische AU Optronics, die im 2. Quartal die Massenproduktion von AMOLED-Panels aufnehmen wollte, habe wegen zu geringer Ausbeute in der Fertigung die Massenproduktion eingestellt.