LED-Markt: Nicht die Spur einer Krise

Die LED-Produktion läuft dank der Nachfrage aus der Beleuchtungsbranche auf Hochtouren. Auch die Hersteller von LED-Wafer-Equipment, LED-Messtechnik und LED-Stromversorgungen freuen sich über stark wachsenden Umsatz und Gewinn.

»Wir werden in diesem Jahr 240 bis 260 Mio. Dollar investieren und am Ende des Jahres über die dreifache Fertigungskapazität verfügen«, sagt Ralf Bühler, Vice President EMEA beim US-amerikanischen Halbleiterhersteller Cree, der einer der Weltmarktführer für High-Power-LEDs ist und sich auf das Segment Beleuchtung fokussiert. »Es gibt bei uns nicht die Spur einer Krise«, konstatiert Bühler, »ganz im Gegenteil: Wir sehen uns mit einer weiter stark expandierenden Nachfrage nach LED-Lösungen für den Beleuchtungsmarkt konfrontiert. Vor allem in Asien wächst das Geschäft überdurchschnittlich, aber auch in Europa verzeichnen wir rege Entwicklungsaktivitäten.«

Auch deutsche Unternehmen profitieren stark vom LED-Trend, so z.B. die Siemens-Tochter Osram Opto Semiconductors, die als LED-Hersteller zu den Weltmarktführern zählt. Im Gegensatz zu Cree setzt Osram nicht nur auf die allgemeine Beleuchtungstechnik, sondern auch auf die Fahrzeugtechnik. »Wir stellen fest, dass sich Licht immer neue Funktionen im Auto erschließt. Hier sind das Tagfahrlicht, Nachtsichtgerät und Fußgängerschutzsysteme als Beispiele zu nennen«, sagt Peter Knittl, Director Automotive Marketing LED bei Osram Semiconductors. »Wir bieten deshalb im LED-Bereich die Technologieplattform OSTAR an, die speziell für Autoscheinwerfer entworfen wurde und neben dem sichtbaren auch das infrarote Strahlungsspektrum umfasst.«

Es sind aber nicht nur LED-Hersteller, deren langjähriges Engagement nun Früchte trägt. Auch die Zulieferer der LED-Hersteller können sich über volle Auftragsbücher sowie stark wachsenden Umsatz und Gewinn freuen. So weitete der deutsche Equipmenthersteller Aixtron AG (mit Sitz in Aachen) nicht nur seinen Umsatz 2009 gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 302 Mio. Euro aus, sondern konnte vor allem sein Betriebsergebnis (EBIT) um 91 Prozent auf 62 Mio. Euro steigern. Fast atemberaubend war die Zunahme des EBIT im vierten Quartal: Der Quartalsgewinn stieg um 346 Prozent auf 33 Mio. Euro, das heißt, dass mehr als die Hälfte des Jahresergebnisses auf das vierte Quartal entfiel.

Wer LEDs herstellt oder in großem Umfang einkauft, benötigt auch Messtechnik. Weltmarktführer in diesem Segment ist Instrument Systems. Und auch dieses Unternehmen verzeichnet derzeit ein starkes Umsatzwachstum. »Das deutlich stärkste Segment ist momentan die LED-Messtechnik für den Produktionsbereich«, sagt Richard Distl, Geschäftsführer von Instrument Systems. »Insbesondere von der LED-produzierenden Industrie in Asien ist seit Ende September letzten Jahres wieder ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Im vergangenen Quartal hatten wir bereits wieder einen Auftragseingang wie in den guten Zeiten vor der Wirtschaftskrise. Aktuell erleben wir einen enormen Aufschwung und blicken sehr optimistisch in die Zukunft.«

Und Leuchtenhersteller, die auf LEDs setzen, benötigen möglichst kompakte und effiziente Stromversorgungen, die nicht nur die Anforderungen hinsichtlich der Leistungsfaktorkorrektur erfüllen, sondern auch mit der großen Langlebigkeit der Leuchtdioden mithalten können.