Touch-Displays Multi-Touch-Welle schwappt auf den Industriemarkt über

Das easyTouch punktet vor allem durch die »Protective Capacity Touch«-Technologie: Damit lässt sich das Touch-Panel – auch mit Handschuhen – durch eine Glasscheibe hindurch bedienen.

Das iPhone hat es vorgemacht: Mit Hilfe der Multi-Touch-Technik wird das Display zum interaktiven »Werkzeug« für die Bedienerführung. Dass auch der Industriemarkt dieser Innovation nicht nachsteht, zeigt Data Modul mit dem »easyTouch«.

Ähnlich wie die Vorbilder aus dem Consumer-Bereich lässt es sich intuitiv bedienen und leicht in Industrieanwendungen integrieren. Die »Protective CapacitiveTouch-Technologie« macht es möglich, das Touch-Panel auch durch eine bis zu 1 cm dicke Glasscheibe hindurch zu bedienen.

»Die Bedienphilosophie des iPhones hat sich mittlerweile so gut etabliert, dass auch andere Branchen wie Industrieelektronik, Medizintechnik, Weiße Ware, die Spielautomatenindustrie und Automobilhersteller die Multi-Touch-Technik in ihren Anwendungen einsetzen wollen«, erklärt Stefan Worlitzer, Industrial Engineer bei Data Modul.

Der Begriff »Multi-Touch« meint berührungssensitive Eingabegeräte, die bei einer Mensch-Computer-Interaktion mehrere Berührungspunkte, also »multiple touches«, gleichzeitig erfassen und verarbeiten können. So lassen sich Bildschirminhalte bequem mit zwei Fingern vergrößern, verkleinern, rotieren oder durch bestimmte Gesten wechseln. Die Einführung des neuen Betriebssystems Windows 7 unterstützt die Multi-Touch-Funktionalität und wird diesem Trend nach Ansicht von Worlitzer zusätzlich Nachdruck verleihen. Allerdings investieren die  Chip-Hersteller und Touch-Folien-Produzenten nach Angaben von Worlitzer normalerweise nur in Großkunden, die Massenprodukte wie Mobiltelefone herstellen. »Der breite Markt mit mittleren Stückzahlen ist derzeit noch weitgehend auf sich alleine gestellt und kann somit die Chancen dieser Technik nur begrenzt nutzen«, gibt Worlitzer zu bedenken.

Die Integration und die Abstimmung der einzelnen Komponenten eines Touch-Systems ist zeitaufwändig und setzt umfassendes Know-how voraus. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach dem easyTouch von Data Modul, denn der System-Integrator entwickelt, fertigt und konfiguriert das Touch-System weitgehend kundenspezifisch. Zum Leistungsspektrum von Data Modul zählen beispielsweise das Design und die Fertigung der Touch-Folien, die Entwicklung und Fertigung des Touch-Controllers, die Firmwareanpassungen im Touch-Controller, die Integration des Controllers auf das Embedded Board und die mechanische Integration des Systems in die Kundenapplikation.

Das easyTouch punktet vor allem durch die »Protective Capacity Touch«-Technologie: Damit lässt sich das Touch-Panel – auch mit Handschuhen - durch eine Glasscheibe hindurch bedienen. »Dadurch können wir beim Design der Geräteoberflächen ganz neue Wege gehen«, so Worlitzer. »Bisher wurden häufig Bedienelemente wie Tasten und Schalter neben dem Anzeigebildschirm angeordnet«, erklärt er. »Die gleiche Funktion können wir jetzt durch ein entsprechend großes Touch-Panel unter einer soliden Frontscheibe realisieren.« Die Herstellungskosten lassen sich laut Worlitzer auf diese Weise deutlich reduzieren. Als weiteren Vorteil nennt er die Möglichkeit, die Frontscheibe individuell zu bedrucken, was optisch attraktive Gerätedesigns möglich macht. Zudem schützt die Glasfront, die die komplette Bedieneinheit abdeckt, die Geräte besser vor Wasser, Öl, Fett, Säuren, Staub, Druck oder anderen mechanischen Beschädigungen und Abnutzungen.