Industrie-Displays: Multi-Touch hält Einzug

Die Innovationssprünge im Displaybereich haben sich mittlerweile erschöpft. Was heute zählt, ist vielmehr der Mehrwert eines Displays und den kann es beispielsweise bei der Bedienerführung mit Hilfe neuer Multi-Touch-Techniken optimal ausspielen.

»Der Multi-Touch-Gedanke des iPhones hält mittlerweile mehr und mehr Einzug in den Industriemarkt, erklärt Stefan Worlitzer, Industrial Engineer bei Data Modul. Das Display wird auch im Industriesektor zu einem wichtigen »Werkzeug« zur Bedienerführung. Ob  Gestenerkennung auf einige Zentimeter Abstand oder die Bedienung eines Displays mit Handschuhen - ausgefeilte Touch-Technologien machen es möglich.

So hat Data Modul mit »easy Touch« ein resistives Mulit-Touch-Panel entwickelt, das einfach zu bedienen und kostengünstig zu integrieren ist. Das Besondere: Die  Bedienung erfolgt durch eine bis zu 1cm dicke Glasscheibe. Die Technologie eignet sich dadurch für Anwendungen, bei denen eine komplette Abdichtung notwendig ist. Eine mehrlagige Kunststoff-ITO-Folie (Indium-Zinnoxid) ist vollflächig auf ein Trägerglas laminiert. Dieser Trägerglas kann auch als Touchfläche dienen und garantiert eine stabile Mechanik über den gesamten Arbeitstemperatur Bereich von –20°C bis +70°C.

Die Design-Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt: »Man kann beispielsweise im Bereich weiße Ware das Touch komplett hinter der definierten Bedienerfront verschwinden lassen«, erläutert Worlitzer. Neben den nicht vorhandenen Kanten kann der Anwender sein Glas um das Touch-Panel farbig bedrucken. »Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Touch (Oberfläche Glas) direkt als Eingabemedium zu verwenden ohne weiteres Schutzglas«, ergänzt Worlitzer.

Das easyTouch bietet flexible Anwendungsmöglichkeiten. Es ist möglich, unterschiedliche Regionen auf dem Panel zu definieren: eine Region die nur als Tasten funktioniert, eine Region die nur als Slider funktioniert und eine Region die linear funktioniert. Diese Regionen lassen sich per Software einstellen und deren Sensibilität unterschiedlich einrichten.

Der easyTouch kalibiriert sich automatisch und die Kalibrierungszeit ist über Software einstellbar. »Somit erkennt unser Touch permanente Veränderungen auf der Oberfläche- z.B. ein Tropfen Wasser - und ignoriert diese Veränderungen, damit der Benutzer normal weiterarbeiten kann«, erklärt Worlitzer. Die Integration des Touchcontroller in das Kundensystem ist vielfältig. »Es ist möglich den easyTouch-Controller so wie er ist zu integrieren und über USB (HID Device) oder RS232 die Daten vom Touch zu bekommen«, so Worlitzer. Der Kunde hat aber auch die Möglichkeit den easyTouch-Chip direkt auf seine Platine zu integrieren und über I2C zu steuern.

Data Modul
embedded world: Halle 9, Stand 557