Touch-Controller von Zytronic Mit dem richtigen Touch

Die verbesserte Rauschunempfindlichkeit der Controller ermöglicht zusätzliche Funktionen wie kontaktloses Bezahlen, das kabellose Laden von Handys und Kunden-Tracking in der Nähe des aktiven Bereichs des Touchscreens, was ein eng integriertes Layout ermöglicht.

Interaktive Schaufenster, Endless-Aisle-Displays und Touch-Tische – auch der Einzelhandel setzt zunehmend auf den Berührungskontakt per Touchscreen.

Mit dem Touch-Controller ZXY500 von Zytronic lassen sich neue Funktionen in den interaktiven Werkzeugen realisieren, etwa ein sehr schmaler inaktiver Rand.
»Der Schlüssel zu diesen Verbesserungen ist das vom Touch-Controller auf das Transmit- (Tx) Elektroden-Array des Sensors aufgebrachte Antriebssignal. Der Grad dieses Signals ist ein klassischer Kompromiss«, erklärt Ian Crosby, Sales and Marketing Director bei Zytronic. »Signale mit niedriger Spannung können durch elektromagnetische Interferenzen (EMI) aus der Umgebung übermannt werden, während eine hohe Antriebsspannung Interferenzen im Sensor selbst verursachen kann, was potenziell zu einer Leistungsverringerung führt.«

Die meisten Hersteller von projiziert kapazitiven Touchscreens sind ihm zufolge gezwungen, ein Tx-Signal mit Gleichstrom zwischen 20 und 30 V zu verwenden. »Das ist auf die Einschränkungen bei den verfügbaren, serienmäßig produzierten Touch-Control-Komponenten und ASICs zurückzuführen.«

Im Vergleich dazu arbeiten die neuen ZXY500-Controller von Zytronic mit einer Tx-Antriebsspannung von bis zu 40 V. Dadurch soll eine vollständige Multitouch-Erkennung auch bei schwierigen öffentlichen und Selbstbedienungsanwendungen möglich sein. Der Controller verfügt über einen von Zytronic speziell entwickelten Siliziumchip. Dieser ASIC erhöht die Geschwindigkeit der Berührungserkennung, sodass Touch-Koordinaten laut Unternehmensangabe in nur 1 ms am Controller-Ausgang aktualisiert werden. Dies verringert, im Vergleich zu vorangegangenen Controller-Generationen, die Wartezeit nach Berührung um ein Drittel.

Schmaler Rand und taktiles Feedback

Die höhere Antriebsspannung des ZXY500 verringert den Einfluss von Geräuschen auf die erfassten Daten. Eine maßgebliche Quelle für diese Geräusche ist die Nähe des Displays hinter dem überlagernden Touch-Sensor. »Bei allen größeren projiziert kapazitiven Touchscreens ist zwischen der Vorderseite des Displays und der Rückseite des Touch-Sensors eine mit Luft oder Harz gefüllte Lücke notwendig. Der ZXY500 verringert nun diese Lücke erheblich, abhängig von der Größe und Art des gewählten Displays«, erklärt der Experte. Dies ermögliche nicht nur ein schlankeres und kompakteres Design des gesamten Geräts, sondern verringere auch die optische Parallaxe zwischen dem Display und dem überlagernden Sensor, wodurch das Benutzererlebnis und die wahrgenommene Genauigkeit der Berührung verbessert werden.

Der Controller ermöglicht außerdem einen nicht aktiven Rand von 10 mm zu einem Touch-Sensor für eine Diagonale von 55 Zoll. Den schmalen Rand hat Zytronic mittels firmeneigener Berührungserkennungs-Algorithmen in der Firmware des Controllers erreicht, durch die die sendenden (Tx) und die empfangenden (Rx) Elektroden in der Sensor-Umrandung wesentlich näher beieinander liegen können, ohne dass es zu Interferenzen oder Übersprechen kommt.