LED-Weltmarktführer setzt jetzt auch auf Distribition Lumitronix wird Nichia-Distributor

Lumitronix ist seit 1. Januar offizieller Distributor des LED-Marktführers Nichia. Ab sofort muss man LED-Lieferungen also nicht mehr direkt beim japanischen Hersteller bestellen.
Lumitronix ist seit 1. Januar offizieller Distributor des LED-Marktführers Nichia. Ab sofort muss man LED-Lieferungen also nicht mehr direkt beim japanischen Hersteller bestellen.

Der japanische Weltmarktführer im Bereich der LED-Herstellung ändert seine bisherige streng reglementierte Direktvertriebsstrategie: Lumitronix ist seit dem 1. Januar Nichias Vertragsdistributor.

In der Vergangenheit konnte nur die verarbeitende Industrie die Nichia-LEDs direkt beim Hersteller kaufen. Wer als OEM nicht von Nichia qualifiziert war, hatte zu den Produkten keinen Zugang. Wiederverkäufer und private Kunden mussten auf Ware anderer Hersteller zurückgreifen oder Graukanäle nutzen. »Die Kooperation mit dem Marktführer Nichia ist ein Meilenstein der Lumitronix-Firmengeschichte. Nach vielen Jahren des Direktvertriebs ist die neue Ausrichtung für den japanischen High-Tech-Konzern sehr ungewöhnlich und gleicht einer kleinen Sensation. Wir freuen uns sehr, dass wir den Zuschlag für die offizielle Distribution in Deutschland erhalten haben, und werden diesem Zeichen des Vertrauens als zuverlässiger Partner Rechnung tragen«, kommentierte Lumitronix-Geschäftsführer Christian Hoffmann den Vertrag.

Nichia vertraut der Fachkompetenz und Erfahrung des LED-Spezialisten und wird Lumitronix die Betreuung eines Großteils der bisherigen Direktkunden überlassen. »Nachteile werden für keinen Kunden entstehen«, versichert Christian Hoffmann. »Im Gegenteil: Wir erweitern die Serviceleistungen für den Kauf von Nichia-Produkten, zum Beispiel um Abrufaufträge, große Lagermengen oder zusätzliche zum Projekt passende Produkte – alles aus einer Hand und Made in Germany. Auch preislich werden Bestands- und Neukunden immer mindestens gleich gut gestellt sein wie beim Direktkauf«. Lumitronix bedient bereits selbst mehr als 100.000 Kunden, stellt Produkte mit Leuchtdioden her und verfügt über moderne LED-Messtechnik. 

Lumitronix

Lumitronix ist im schwäbischen Hechingen beheimatet und machte erst vor wenigen Monaten von sich reden, als der von ihm betriebene LED-Shop auf dem Versandhandelskongress in Wiesbaden zum Onlineshop des Jahres 2010 gekürt wurde. Der Preis gilt als wichtigste Auszeichnung der Branche und wird nur selten an Spezialversender vergeben. Lumitronix ist allerdings mehr als ein Versandunternehmen: Die Schwaben vertreiben nicht nur LED-Produkte aller Art, sondern verfügen u.a. über ein eigenes Messlabor und eine hauseigene Fertigung.

Nichia

Nichia ist im japanischen Tokushima zu Hause. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von u.a. hochreinen Rohstoffen zum Aufdampfen, für die Herstellung von Batterien, magnetischen Materialien und optischen Bauelementen spezialisiert. 1993 zog Nichia das Interesse der optoelektronischen Branche auf sich, nachdem das Unternehmen die erste kommerziell verfügbare Hochleistungs-LED mit blauer Emission (auf InGaN-Basis) vorgestellt hatte.

Die blau strahlende LED ist auch bis heute die Basis für Weißlicht-LEDs: Man bestrahlt ein besondere lumineszierende Substanz (einen Konverter, auch oft »Phosphor« genannt) mit dem blauen LED-Licht. Die Mischung der Sekundäremission mit dem blauen Licht ergibt einen Weißton, dessen spektrale Eigenschaften (der so genannte Farbort) sowohl vom Strahlungsspektrum der LED als auch von den spezifischen Eigenschaften des Konverters abhängen. Nichia ist Inhaber vieler Patente auf diesem Gebiet. Weitere nennenswerte Nichia-Produkte sind UV-LEDs und Laserdioden.