Vorläufiges Betriebsergebnis deutet auf Rekordjahr hin Jenoptik verbucht deutliches Auftrags-, Umsatz- und Ergebniswachstum

Der Jenoptik-Konzern blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück: Ersten vorläufigen Berechnungen zufolge stieg das Konzern-Betriebsergebnis 2011 gegenüber 2010 um mehr als 60 Prozent von 29 Millionen Euro auf knapp 48 Millionen Euro. Auch für 2012 gibt sich Jenoptik optimistisch.

Für den Jenoptik-Konzern war 2011 das beste Geschäftsjahr der jüngeren Unternehmensgeschichte. Der Umsatz für das Gesamtjahr 2011 wird den vorläufigen Zahlen entsprechend bei rund 540 Millionen Euro liegen. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert von 478,8 Mio. entspricht das einem Anstieg um rund 13 Prozent. Besonders in Asien und Nordamerika verbuchte Jenoptik Umsatzzuwächse.

Mit einem Plus von mehr als 60 Prozent ist das Konzern-Betriebsergebnis deutlich stärker als der Umsatz gestiegen. Den vorläufigen Berechnungen zufolge wird es für 2011 knapp 48 Mio. Euro betragen und damit sogar noch über dem im November 2011 prognostizierten Wert von 44 Mio. Euro liegen (Vorjahr: 29 Mio. Euro).

2011 verzeichnete der Konzern zudem eine kontinuierlich sehr gute Auftragslage, die sich auch in den ersten Wochen des laufenden Geschäftsjahres fortgesetzt hat. Der Auftragseingang wird für das gesamte Geschäftsjahr 2011 bei voraussichtlich knapp 650 Millionen Euro liegen. Das entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent bzw. mehr als 100 Mio. Euro absolut. Hierzu trugen besonders die hohe Nachfrage aus der Halbleiterindustrie im Segment Laser & Optische Systeme sowie aus der Automobilindustrie im Segment Messtechnik bei.

Vorsichtiger Optimismus für 2012

Den Kurs des profitablen Wachstums will Jenoptik 2012 fortsetzen. »Wir haben unsere langfristige strategische Agenda, die wir weiterverfolgen«, so Jenoptik-Chef Michael Mertin. Wachstum soll mittel- und langfristig vor allem aus der Erschließung von Auslandsmärkten kommen, im Wesentlichen in Nordamerika und Asien. »Hierfür haben wir in den vergangenen zwei Jahren in Strukturen und Prozesse investiert, die sich ab 2012 auszahlen sollen.« Auch wenn die Konjunkturprognosen nach wie vor unsicher seien und stark schwankten – Jenoptik gehe aktuell davon aus, dass der positive Trend der ersten Wochen des Jahres anhalten werde.

Nach dem erfolgreichen Jahr 2011 strebt Jenoptik bei leicht steigenden Umsätzen im Geschäftsjahr 2012 wiederum ein steigendes Konzern-EBIT an: Je nach Verlauf des Halbleiterzyklus soll es zwischen 40 und 50 Mio. Euro liegen.