DFF auf der Display Week German-Pavillon besser besucht denn je

Dr. Karlheinz Blankenbach, 
Hochschule Pforzheim

»Zumindest 15 Jahre in die Zukunft kann man bei den Displays, bezogen auf Technologien der  Massenmärkte, blicken.«
Prof. Karlheinz Blankenbach, DFF: »Die Tragweite eines Netzwerks macht sich in der Display-Branche deutlich bemerkbar.«

Als äußerst erfolgreich beurteilt das Deutsche Flachdisplay-Forum (DFF) als Organisator des German-Pavillon die Teilnahme an der diesjährigen Display Week der Society for Information Display (SID) in San Francisco. Rund 7 % mehr Besucher als 2015 informierten sich über Trends auch aus Deutschland.

 Am German-Pavillon war die gesamte Vielfalt der Display-Technik und -Industrie vertreten von der Forschung über das Material bis hin zur Anwendung. Zu den 13 Teilnehmern am Stand zählten namhafte Unternehmen und Institute wie NOVALED, AIXTRON, diverse Fraunhofer-Institute und die Wammes&Partner GmbH.

Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, Vorsitzender des Deutschen Flachdisplay-Forums (DFF) e.V., hebt den Netzwerkcharakter als besonders wichtigen Punkt hervor: »Auch künftig profitieren die Mitglieder des DFF von der Messeteilnahme, denn sie haben die Möglichkeit, das bestehende Netzwerk zu erweitern und hinsichtlich Sonderkonditionen, Kontakten, Kostenteilung und Erfahrungen zu nutzen.«

Gleichzeitig werde die Hilfe zur Selbsthilfe gefördert. »Die Tragweite eines Netzwerks macht sich in der Display-Branche deutlich bemerkbar.« Kaum irgendwo sonst könnten durch so eine enge Zusammenarbeit Entwicklungen genutzt, Fehler vermieden und Kosten gespart werden.

Die Display Week des SID ist eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen für die Display-Industrie, bei der innovative Technologien vorgestellt werden. Neben der Ausstellung sind Seminare und das Symposium wichtige Bestandteile des Events. Zu den Themen Automotive Displays und OLEDs hielten auch DFF-Mitglieder Vorträge.