Touchscreens faytech eröffnet weitere Fabrik in China

Die Eröffnungsfeier des neuen Werks in Suining, China, fand am 10. Mai 2019 statt.
Die Eröffnungsfeier des neuen Werks in Suining, China, fand am 10. Mai 2019 statt.

faytech hat seine dritte Fertigungsstätte in China und damit die zweite innerhalb eines halben Jahres eröffnet.

Mit dem neuen Werk im Suining Europe-America Industrial Park (EAIP) in der Prozinz Sichuan beschreitet der deutsche Hersteller von Touchscreens »völlig neue Wege«, so Gründungsmanager Arne Weber. »Die Produktionsstätte ermöglicht es uns, bei komplexeren Produkten nicht mehr nur Zulieferer zu sein, sondern alles aus einer Hand anbieten zu können.«

An der offiziellen Werkseröffnungsfeier am 10. Mai 2019 in Suining haben unter anderem auch Xu Bin, Direktor des EAIP, und Luo Qinglun, Präsident von Suinings Volksvertretung für Freundschaft mit dem Ausland, teilgenommen.

Konkret sollen in dem neuen Werk, das über eine Gesamtfläche von 6500 Quadratmetern verfügt, vor allem Einkaufswagen mit integriertem Touchscreen produziert werden. Die zunächst 30 Mitarbeiter der Fabrik sollen dabei bis zum Jahresende ein Produktionsvolumen von bis zu 1000 Einheiten pro Monat bewerkstelligen, um die ersten vereinbarten Aufträge zu bedienen. Mit dem Start weiterer Projekte soll die Produktion ab 2020 dann noch einmal sukzessive erhöht werden.

Ziel ist, bis Ende des Jahres alle Gehäuse und mechanischen Komponenten in dem Werk zu produzieren. Vorteile seien die höhere Produktionsflexibilität, bessere Qualitätskontrolle und Preisvorteile aufgrund des Standortes in Suining.

faytech ist eigenen Angaben zufolge die letzten zehn Jahre im Schnitt mit über 50 Prozent pro Jahr gewachsen. Auch aktuell bewegt sich das Wachstum noch immer auf einem hohen Niveau. So wird faytech seinen Umsatz in diesem Jahr auf über 30 Millionen Dollar gegenüber 2018 um nahezu ein Drittel steigern; auch für 2020 erwartet das Unternehmen eine Beschleunigung des Umsatzwachstums.