Medienwürfel macht Geschichte erlebbar Die Zeitmaschine

Das 360-Grad-Erlebnis des „TimeCube“ entsteht durch eine aufwendig geplante Installation neuester Multimediatechnik in einem begehbaren Würfel.
Das 360-Grad-Erlebnis des „TimeCube“ entsteht durch eine aufwendig geplante Installation neuester Multimediatechnik in einem begehbaren Würfel.

Auf 116 OLED-Bildschirmen lässt der "TimeCube" Besucher der Sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eintauchen.

Seit April 2019 hat die Sächsische Landesgartenschau in Frankenberg nahe Chemnitz ihre Pforten geöffnet. Eine ihrer Attraktionen wird Besuchern der mittelsächsischen Stadt auch nach Ausstellungsende am 06. Oktober 2019 dauerhaft offenstehen: der „TimeCube“ für audiovisuelle Zeitreisen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Region Frankenberg.

Die Entwicklung des TimeCube geht auf das Ausstellungs- und Szenografie Büro leisureworkgroup aus Hamburg zurück, das von der Stadt Frankenberg auch für die Ausgestaltung des neuen Industrie- und Erlebnismuseums ZeitWerkStadt beauftragt ist. In enger Zusammenarbeit der leisureworkgroup mit PMS Perfect Media Solutions GmbH ist so gemeinsam eine spektakuläre Antwort auf die immer größer werdenden Besucheransprüche im urbanen Raum entstanden.

Die Technik: 116 OLED-Bildschirme im Mittelpunkt

Bei„TimeCube“ handelt es sich um eine aufwendig geplante Installation aktueller Multimediatechnik in einem begehbaren Würfel. Das Herzstück der Anlage bilden 116 OLED Bildschirme des Herstellers LG, die zusammen auf jeder Würfelseite eine Bildauflösung von über 4000 Pixel in Höhe und Breite zeigen. Den passenden raumfüllenden Sound steuert ein – hinter den OLED-Panels praktisch unsichtbares - Audiosystem von K-Array bei. Die Inhalte für die rund fünfminütige Frankenberger Zeitreise kommt von 32 UHD-Playern. Bildschirme, Lautsprecher und UHD-Player sind synchronisiert- eine besondere Herausforderung bei der Installation von Geräten und Netzwerktechnik.

Denn dabei laufen die Fäden der Steuerung für die gesamte Anlage in einem einzigen Technikschrank zusammen. Die Anlage arbeitet zur Ausstellung und im späteren Betrieb automatisch nach Zeitplan. Zur Eröffnung um 9 Uhr am Morgen fährt das System selbstständig hoch und schaltet sich abends um 19 Uhr zur Schließung des Würfels genauso eigenständig ab. Diese und weitere Funktionen kann das Personal vor Ort über ein Touchdisplay laufend überwachen oder konfigurieren. Hier besteht auch die Möglichkeit, die zusätzliche 3,5 m² messende LED-Info-Wand an der Stirnseite des Würfels mit Inhalten, wie aktuellen Besucherinformationen, zu bespielen.

Ein Highlight, das bleibt

Besucher der Sächsischen Landesgartenschau 2019 finden die TimeCube-Installation in der großen Blumenhalle, die früher der industriellen Produktion diente. Mit dem Ende der Gartenschau rücken hier noch einmal Handwerker und Techniker an, um rund um den Cube ein ganzes Erlebnismuseum für Industrie- und Stadtgeschichte entstehen zu lassen. Neben dem Multimedia-Würfel im Erdgeschoss soll sich auch das Obergeschoss der Halle zu einer weiteren Attraktion Frankenbergs entwickeln.

Im April 2020 öffnet sich die „ZeitWerkStadt“ unter dem Motto „Sachsens Pioniergeist entdecken“ erstmals Besuchern und stellt ihnen die wichtigsten regionalen Innovationen und Errungenschaften aus Automobilbau, Industrie oder Textiltechnik vor.