ADKOM: kundenspezifische Displays Das Tor nach Asien steht in Deutschland

ADKOM Elektronik hilft mittelständischen Unternehmen bei der Realisierung und Beschaffung 
kundenspezifischer Displays. Das Foto zeigt die Komponenten eines COG-Moduls, Backlight plus Display.
ADKOM Elektronik hilft mittelständischen Unternehmen bei der Realisierung und Beschaffung kundenspezifischer Displays. Das Foto zeigt die Komponenten eines COG-Moduls, Backlight plus Display.

Bei der Realisierung eines kundenspezifischen Displays gibt es zwei Prozessstufen: den Abgleich zwischen den Anforderungsprofilen und den für die Umsetzung gegebenen Parametern sowie die Realisierung der aus der ersten Stufe gefundenen Grundlagen in Kooperation mit dem Display-Lieferanten aus Asien.

Die Profile für ein neues Produkt sind aus der jeweiligen Sichtweise von Vertrieb, Marketing, Technik und Geschäftsleitung oft sehr unterschiedlich:Ein neues Produkt sollte möglichst aus der neuesten Technologie, dem besten Preis und der höchsten Zuverlässigkeit bei gleichzeitig größtem Imagegewinn für den Anbieter bestehen – Kriterien, die für kleine und mittelständische Unternehmen aus den verschiedensten Gründen selten unter einen Hut zu bringen sind.

Gefragt ist deshalb ein zuverlässiger Partner wie ADKOM Elektronik, der Hilfestellung in der internen Entscheidungsphase bietet und in Phase 2 der Umsetzung in Asien zum Erfolg verhilft.
Die Grafik verdeutlicht bestehende Spannungsfelder zwischen einzelnen Technologiearten. Bei den derzeitigen E-Paper-Displays (EPD) steht beispielsweise die statische Darstellung von Informationen im Fokus. Hier ist die EPD-Technologie, um nur einen Vorteil von weiteren in den Vordergrund zu stellen, anderen Displayarten überlegen.

Spannungsfelder

Probleme liegen bei EPDs noch in den Temperaturbereichen, der Lebenszeit, der Verfügbarkeit am Markt und der Möglichkeit der eingeschränkten Individualisierung. TFT-Displays und PMOLEDS sind eindeutig im Nachteil, wenn es gilt, die Informationen bistabil darstellen zu können. Für Konsumprodukte oder Produkte, die unter sehr hohem Kostendruck in der Fabrikation stehen, scheiden jedoch alle drei Technologien für mittelständische Firmen mit kleinen Abnahmemengen derzeit aus. Sowohl bei EPDs als auch bei TFTs und PMOLEDs wird der Markt von Großabnehmern wie den Herstellern von Smartphones und E-Book-Readern geprägt. Der Mittelstand kommt für ein kundenspezifisches Display hier nur unter Einsatz hoher Finanzmittel zum Zug und muss deshalb vielfach auf Standardgrößen zurückgreifen. Jedoch sind Standardgrößen, gerade was ihre Langzeitverfügbarkeit betrifft, mit Fragezeichen zu versehen.