IHS-Studie zu flexiblen OLEDs 27 Prozent jährliches Wachstum bis 2022

Den Marktanalysten von IHS Technology zufolge steigen die Umsätze mit flexiblen AMOLED-Displays zwischen 2015 und 2022 von weniger als 3 Mrd. auf über 15 Mrd. Dollar.
Den Marktanalysten von IHS Technology zufolge steigen die Umsätze mit flexiblen AMOLED-Displays zwischen 2015 und 2022 von weniger als 3 Mrd. auf über 15 Mrd. Dollar.

Laut einer Prognose von IHS wächst der Markt für flexible OLED-Displays bis 2022 durchschnittlich num jährlich 27 Prozent. 2020 werde der Anteil am weltweiten Displayumsatz in Höhe von über 12 Mrd. Dollar 13 Prozent ausmachen. Treibende Kraft sind Wearables und mobile Geräte.

Bereits 2013 haben die koreanischen Display-Spezialisten Samsung und LG Electronics erstmals in High-End-Modelle ihrer Smartphones flexible AMOLED-Displays integriert. Neuerdings werden diese flexiblen Displays auch in Smartwatches und tragbare Fitness-Geräte eingebaut. Künftig interessant sind zudem Tablet-PCs und Automotive-Displays sowie im Großformatbereich OLED-Fernseher.

Neben den beiden koreanischen Herstellern gibt es derzeit nur ein paar wenige andere Firmen, die flexible Displays offerien wie E-Ink und Futaba.