Formel-E-Technologiepartnerschaft Würth fährt mit Team ABT Schaeffler auf Platz 2 und 3

Rennstart Di Grassi
Rennstart Di Grassi

Am 21. Mai stand die Berliner Innenstadt ganz im Zeichen der Formula E, der ersten vollelektrischen Motorsportserie der Welt. Würth Elektronik eiSos – als Technologiepartner des Rennstalls ABT Schaeffler Audi Sport – lud ein zu einem spannenden Renntag und zu einem Blick in die Boxen der Rennfahrer.

Nach 100 Jahren Motorsport geht die FIA mit der Formel E neue Wege: Mit rein elektrisch betriebenen Rennwagen ging es am 21. Mai auf einen Stadtkurs mitten im Herzen Berlins. Damit hatte das von Würth Elektronik als Technologiepartner gesponserte Team ABT Schaeffler Audi Sport – übrigens das einzige deutsche Rennteam der Formel E – im achten von elf Rennen weltweit endlich Heimspiel.

Die elektrisch angetriebenen Formel-E-Rennwagen boten auf dem Berliner Stadtkurs alles, was Rennsport attraktiv macht: von schneller Beschleunigung über atemberaubende Überholmanöver bis hin zu spannenden Boxenstopps.

Die Ausgangsposition war gut: In Teamwertung lag ABT Schaeffler auf Platz 2 hinter e.dams Renault, in der Fahrerwertung führte ABT-Schaeffler-Pilot Lucas Di Grassi, sein Teamkollege Daniel Abt lag auf Platz 10. Dazwischen jede Menge großer Namen wie etwa Nick Heidfeld, Nicolas Prost, Bruno Senna, Nelson Piquet jr. und viele andere.

Am Ende verabschiedete das Team von Würth Elektronik eiSos seine Gäste in bester Siegerlaune: Beide Fahrer des Teams ABT Schaeffler Audi Sport standen auf dem Treppchen. Auf dem Heimkurs belegte Daniel Abt den zweiten und Lucas di Grassi den dritten Platz hinter Tagessieger Sebastian Buemi.

Wir haben das Rennen für Sie in einer spannenden Bilderserie zusammengefasst. Kommen Sie einfach mit…
 

Bilder: 15

Der Berlin ePrix in spannenden Bildern

Würth Elektronik eiSos – als Technologiepartner des Rennstalls ABT Schaeffler Audi Sport – lud ein zu einem spannenden Renntag und zu einem Blick in die Boxen der Rennfahrer.