Entspannung auf dem Sensor-Markt »Wir haben die Situation wieder unter Kontrolle«

Zukunftsthema MEMS-Umstieg

Zwar sei der Einbruch in der Automobilbranche am deutlichsten, bestätigt auch Dr. Dixon. »Die Verkaufszahlen wurden weltweit bis April von Monat zu Monat nach unten korrigiert; da der Sensorik-Anteil im Auto jedoch deutlich schneller wächst als der Automobilmarkt, tritt ein Gegeneffekt ein, der die aktuelle Rückläufigkeit des weltweiten Automobilmarktes deutlich ausgleichen müsste.« Deutlich wurde bei der Diskussion auch, dass der Smartphone-Markt trotz seiner aktuellen Stagnation weiterhin über mögliche Hockey-Stick-Kurven neuer Sensor- und MEMS-Bausteine und -Technologien entscheiden wird. Nächstes Beispiel dafür könnte das Thema Umweltsensorik sein. So berichtet Dr. Dixon davon, dass Apple und Huawei in ihren jeweiligen Flagship-Produkten schon in diesem Jahr Umweltsensoren einsetzen werden; »Samsung wird dann 2020 folgen«.
Vielversprechend gestaltet sich nach Aussagen der Diskussionsteilnehmer auch das Thema Authentifizierung. In diesem Bereich gibt es derzeit eine regelrechte Technologieschlacht. Radarsensoren, Time-of-Flight-Sensoren, aber auch Ultraschallsensoren und im Automotive-Bereich zudem noch Lidar kämpfen hier aktuell nebeneinander darum, einen bestimmten Anwendungsfall, nämlich die eindeutige Authentifizierung, zu bedienen. Da es in den verschiedenen Anwendungsbereichen durchaus anwendungsspezifische Unterschiede gibt, wie etwa hohe oder niedrige Auflösung auf kurze oder weite Distanz, sieht es derzeit nach Ansicht von Dr. Helm nicht so aus, »als wenn eine Technologie alles gewinnen könnte«.
Aktuell noch ein Zukunftsthema ist ein möglicher Umstieg im MEMS-Bereich von 8- auf 12-Zoll-Wafer. Mit weiter deutlich steigenden Stückzahlen, die etwa auch durch den Ramp-up der 5G-Technologie gepusht werden könnten, werden sich die Hersteller mit diesem Thema aber wohl in absehbarer Zukunft beschäftigen. Technische Probleme, wie die notwendige Planarität des Wafers speziell bei der Herstellung mechanischer Komponenten, dürften lösbar sein. Für Dr. Weigand handelt es sich bei der möglichen Umstellung vor allem um ein kommerzielles Thema: »Wenn es einmal möglich sein wird, 12-Zoll-Equipment zum Bruchteil des Preises der Neuanschaffung zu erwerben, werden die Chancen für einen Umstieg auf 12 Zoll deutlich steigen.«

Mehr über die aktuellen technischen und wirtschaftlichen Trends in den verschiedenen Bereichen der Sensorik erfahren Sie in unserem gleichnamigen Trend-Guide, der zeitgleich mit diesem Heft erscheint.