Rohde & Schwarz Weltpremiere für EMV-Messempfänger

Der EMV-Messempfänger R&S ESW eignet sich für sowohl für leitungsgebundene 
als auch für gestrahlte Abnahmemessungen an Modulen, Bauteilen und Geräten 
sowie an Systemen und technischen Einrichtungen im A&D- und Automobilsegment.
Der EMV-Messempfänger R&S ESW eignet sich für sowohl für leitungsgebundene als auch für gestrahlte Abnahmemessungen an Modulen, Bauteilen und Geräten sowie an Systemen und technischen Einrichtungen im A&D- und Automobilsegment.

Im Fokus des Messeauftritts von Rohde & Schwarz steht der erstmals öffentlich gezeigte EMV-Messempfänger ESW. Speziell für anspruchsvolle Zertifizierungs- und Entwicklungsmessungen im Aerospace&Defence-Bereich und in der Automobilbranche entwickelt, punktet er mit Bestmarken für Dynamikbereich und Pegelgenauigkeit.

Den R&S ESW gibt es in drei Versionen für Frequenzen von 2 Hz bis 8, 26 und 44 GHz. Dank des standardmäßig in den Messempfänger integrierten schnellen FFT-basierten Time Domain Scan (TD-Scan), der auch mit zwei parallel messenden CISPR-Detektoren betrieben werden kann, lässt sich die Zeit bei normenkonformen Zertifizierungstests deutlich verkürzen. Für die Diagnose und Fehlersuche stehen weitere Betriebsarten wie Sweep, Scan, Echtzeit-Spektrumanalyse und ZF-Analyse zur Verfügung – und das auch mit Spektrogramm-Funktion. Letztere stellt das analysierte Spektrum lückenlos über der Zeitachse dar und macht so auch schnell wechselnde Störer sichtbar. Die Echtzeit-Spektrumanalyse mit einer Bandbreite von 80 MHz liefert dem Anwender mit Tools wie dem Nachleuchtmodus und dem Frequenzmaskentrigger wichtige Informationen über kritische oder verdeckte Signale.

Speziell für die lizenzfreien ISM-Bänder bei 2,4 und 5,8 GHz, die von drahtlosen Übertragungstechnologien wie Bluetooth und WLAN genutzt werden, bietet der R&S ESW zusätzliche Hochpassfilter bei 150 kHz und 2 MHz sowie Unterdrückungs- und Kerbfilter (Notch-Filter). Bei EMV-Feldstärkemessungen können hohe Trägersignale in diesen Bändern den Dynamikbereich des Messgeräts stark beeinträchtigen, so dass kleine Störsignale außerhalb dieser Bänder unentdeckt bleiben. Mit seinen zusätzlichen Filtern für die ISM-Bänder und dank seiner sehr hohen Empfindlichkeit sorgt der R&S ESW für zuverlässige EMV-Zertifizierungsmessungen.

Darüber hinaus punktet er mit einer einfachen Bedienung über Touchscreen mit intuitivem GUI und flachen Menüstrukturen. Über die Multiview-Funktion stehen alle Messungen und Modi auf einen Blick zur Verfügung. Zudem hat Rohde & Schwarz einen konfigurierbaren Auto-Test eingebaut, der komplexe Abläufe automatisiert. In diesem Testkonfigurator lassen sich detailliert Parameter für Vormessungen, Peak-Suchkriterien und Nachmessungen mit Quasi-Peak, CISPR-Average-, oder RMS/Avg-Detektoren einstellen. Der Testreport-Generator hilft Anwendern, alle für die Zulassung notwendigen Parameter gleich im Anschluss an die Messung zu dokumentieren. Zwei zusätzliche Drehknöpfe sind frei mit verschiedenen Funktionen belegbar, um beim Messvorgang bestimmte Parametereinflüsse wie Bandbreite, Messzeit oder Dämpfung schnell zu vergleichen.

Ebenfalls im Messegepäck


Über den neuen EMV-Messempfänger hinaus hat Rohde & Schwarz ein breites Portfolio an Compliance- und Precompliance-Testlösungen im Messegepäck. Dazu zählt auch der Ende letzten Jahres vorgestellte Handheld-Spektrumanalysator R&S Spectrum Rider, der mit einem geringen Gewicht und einer langen Batterielaufzeit aufwartet. Je nach Anforderung lässt sich sein Frequenzbereich von 5 kHz bis 2 GHz per Key-Code auf bis zu 4 GHz erweitern. Ebenfalls in Düsseldorf dabei: die EMV-Messempfänger R&S ESR für Frequenzen von 9 kHz bis 3,6 GHz, 7 GHz oder 26,5 GHz, die Testsystemplattform R&S CEMS100, das videobasierte System R&S AdVISE zur Überwachung der Prüflingsreaktionen in einer automatisierten EMV-Testumgebung, und nicht zuletzt die Breitbandverstärker R&S BBL200 und R&S BBA150 mit Leistungen von 15 W bis 10 kW im Frequenzbereich von 9 kHz bis 6 GHz.