Umfrageergebnisse des AMA Fachverbands Verhaltenes Quartal für Sensorik und Messtechnik

Der Umsatz in der Sensorik- und Messtechnik-Branche in Deutschland  seit dem 3. Quartal 2008.
Der Umsatz in der Sensorik- und Messtechnik-Branche in Deutschland seit dem 3. Quartal 2008.

Gemäß der Quartalsumfrage des AMA Fachverbandes für Sensorik zeigte sich die Sensorik- und Messtechnikbranche im zweiten Quartal 2012 verhalten – mit einem leichten Umsatzrückgang und nahezu stagnierendem Auftragseingang. Im dritten Quartal erwartet die Branche jedoch wieder ein deutliches Umsatzplus.

Der AMA Fachverband befragt quartalsmäßig seine rund 470 Mitgliedsunternehmen zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Umfrage ergab im zweiten Quartal 2012 einen Umsatzrückgang um 1,6 Prozent im Vergleich zum Ergebnis des Vorquartals. Die Auftragseingänge der Branche, die im ersten Quartal um 7,2 Prozent stiegen, sanken im zweiten Quartal geringfügig um 0,3 Prozent. Insgesamt gibt sich die Sensorik und Messtechnik jedoch zuversichtlich und rechnet bereits im dritten Quartal wieder mit einem Umsatzplus von gut zwei Prozent.

»Die Ergebnisse unserer Branche spiegeln die gesamtwirtschaftliche Lage recht deutlich wider«, sagt AMA-Geschäftsführer Thomas Simmons. »Laut Bundeswirtschaftsministerium schwächte sich die deutsche Marktdynamik nach einem starken ersten Quartal im zweiten Quartal deutlich ab. Bereits im Juni nahm die Produktion der gesamtdeutschen Industrie um ein Prozent ab, das wirkt sich nachgelagert natürlich auch auf unsere Mitgliedsunternehmen aus, die in alle Industriezweige liefern.«

Trotz des Umsatzrückgangs demonstriert die Sensorik und Messtechnik Stabilität und Zuversicht. Das belegt besonders die weiterhin auf Expansion ausgelegte Personalplanung der überwiegend mittelständisch geprägten Branche. Laut Simmons planen derzeit 60 Prozent der befragten Unternehmen, in den nächsten zwölf Monaten weitere Mitarbeiter einzustellen. Bevorzugt gesucht werden Ingenieure für die Produktentwicklung in der Sensorik und Messtechnik, mit denen die verschiedenen Industriezweige dann wiederum eigene Innovationen entwickeln und umsetzen können.