Wirtschaftskommentar »Unsere Einschätzung unterscheidet sich erheblich von der in den Tagesmedien dargestellten«

Ronald Block, Prüftechnik Schneider & Koch: »Meines Erachtens sind die stärkere Automatisierung der Prüfprozesse und der Einsatz von Kameras bei der optischen Charakterisierung probate Wege aus dem Dilemma zwischen Qualitätsanspruch und Kostendruck.«
»Trotz der zahlreichen Turbulenzen in einigen Wirtschaftsregionen denken wir, dass sich das Geschäftsjahr 2012 für die Elektronikproduktion an 2011 anlehnen wird, bzw. weiteres Wachstum im zweistelligen Bereich möglich sein kann.«

Prüftechnik Schneider & Koch sieht noch keine Anzeichen für einen gesamtwirtschaftlichen Abschwung. Ganz im Gegenteil, der Hersteller von Inspektionssystemen für die Elektronikfertigung sieht die Zukunft deutlich positiv.

Ronald Block, Geschäftsführer Prüftechnik Schneider & Koch, Bremen: »Sowohl der Mittelstand als auch Großkonzerne in ganz Europa zeigen derzeit eine große Investitionsbereitschaft, die auch in 2012 noch anzuhalten scheint. Unser derzeitiger Auftragsbestand liegt deutlich höher im Vergleich zu den Jahresendwerten der Vorjahre. Der Vorlauf sowie die gute Stimmung auf der ‚productronica’ in München lässt uns deshalb sehr zuversichtlich in das neue Jahr blicken.

Wer als Anbieter von Prüfsystemen für die Elektronikfertigung gute Produkte und Dienstleistungen anbietet, kann aber auch in wirtschaftlich schwächeren Zeiten erfolgreich sein und das Kerngeschäft weiter ausbauen. Unter anderem tragen auch die immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen unserer Kunden dazu bei, dass die Investition in Prüfmittel höher wird bzw. häufiger erforderlich ist. Das betrifft zwar nicht so sehr die Investitionsgüter, jedoch sehr stark den Dienstleistungsbereich. Diese Veränderung geht durch alle Branchen, in denen wir uns bewegen. Die Tatsache, dass wir mit keinem Kunden und mit keiner Branche mehr als 20 Prozent unseres Umsatzes machen – und damit großteils unabhängig von Einzelnen sind - ist ein weiterer Garant für eine sichere Zukunft und gesundes Wachstum.

Das abgelaufene Geschäftsjahr überzeugte durch stabile Geschäfte und erhebliches Wachstum. Unsere gesamtwirtschaftliche Einschätzung unterscheidet sich erheblich von der in den Tagesmedien dargestellten. Trotz der zahlreichen Turbulenzen in einigen Wirtschaftsregionen denken wir, dass sich das Geschäftsjahr 2012 für die Elektronikproduktion an 2011 anlehnen wird, bzw. weiteres Wachstum im zweistelligen Bereich möglich sein kann.«