Weitere Verstärkung im Portfolio Turck steigt bei Asinco ein

Freuen sich auf die gemeinsame Zukunft: Christian Wolf, Mohieddine Jelali, Dirk Zander und Oliver Marks (v.l.)
Freuen sich auf die gemeinsame Zukunft: Christian Wolf, Mohieddine Jelali, Dirk Zander und Oliver Marks (v.l.)

Die Turck-Gruppe beteiligt sich mit einem Minderheitsanteil am Duisburger Spezialisten für Radarmesstechnik und Industrieautomation Asinco.

Damit sichert sich Turck nicht nur die F&E-Kompetenz bezüglich messender Radarsensoren, sondern auch das Know-how im Softwarebereich, das vor allem für künftige Projekte im Bereich Smart Sensors relevant ist. 

»Im Zeichen von Industrie 4.0 wandelt sich Turck vom Produkt- zum Systemanbieter, so dass IT- und Software-Know-how zunehmend zu einer Schlüsselressource wird«, kommentiert Turck-Geschäftsführer Christian Wolf das Engagement. »Nach der Übernahme und Integration unseres RFID-Turnkey-Lösungspartners Vilant Systems und dem Technology Buy-out der Cloud-Software vom IoT-Spezialisten Beck IPC, die heute Basis unserer Turck Cloud Solutions ist, sind wir nun den nächsten Schritt gegangen, der uns auf dem Weg zur Digital Automation Company voranbringen wird und uns bei den Veränderungen der Geschäftsmodellarchitektur unterstützt.«

Die in Duisburg ansässige Asinco wurde 2012 von Prof. Dr.-Ing. Mohieddine Jelali gegründet, gemeinsam mit Dr.-Ing. Dirk Zander aufgebaut und beschäftigt heute mehr als 30 Mitarbeiter. Das Unternehmen konzipiert und vermarktet nicht nur Regelungssysteme für Walzwerke, sondern hat auch eine neuartige Radarmesstechnologie zur Positionserkennung sowie zur Abstands- und Füllstandsmessung entwickelt. »Durch diese strategische Partnerschaft schaffen wir eine Symbiose zwischen intelligenter Sensorik, Software und Industrieprozessen. So können wir in Zukunft gemeinsam noch größere Mess- und Automatisierungslösungen anbieten«, ist Prof. Jelali überzeugt.