FSG Fernsteuergeräte Spatenstich für neues FSG-Werk in Brandenburg

So soll es aussehen, das neue FSG-Werk in Zernsdorf
So soll es aussehen, das neue FSG-Werk in Zernsdorf

Für rund 5,5 Millionen Euro baut der Mess- und Sensortechnikspezialist FSG ein neues Werk im märkischen Königs-Wusterhausen. Auf einer Gesamtfläche von 44.000 qm soll sich dort künftig die gesamte Fertigung inklusive Lackiererei und Ausbildungswerkstatt konzentrieren.

Dazu entstehen im Ortsteil Zernsdorf zwei Produktionshallen mit jeweils 1500 qm sowie ein Verwaltungsbau mit 1350 qm Fläche inklusive Kantinen und Umkleiden für die zukünftig 60 Mitarbeiter. 

Den ersten Spatenstich setzten nun die Co-Geschäftsführer der Firma FSG Fernsteuergeräte, Klaus Schulz und die Söhne Carsten und Christian Schulz. »Mit dem neuen Werk schaffen wir die nötigen Kapazitäten, um der steigenden Nachfrage nach unseren Produkten und der durchweg positiven Geschäftsentwicklung zu entsprechen«, so Carsten Schulz. 

Zernsdorf wird nach der Fertigstellung im März 2017 bereits der vierte Standort von FSG sein. »Nach Berlin, Heppenheim und Kablow haben wir uns aufgrund der hervorragenden Anbindung zur Autobahn und unseren guten Erfahrungen mit der Stadt Königs-Wusterhausen für Zernsdorf entschieden – im Ortsteil Kablow sitzen bereits seit 20 Jahren ein Teil unserer Entwicklung sowie Produktions- und Montagebereiche.« 

Das 1946 gegründete mittelständische Familienunternehmen FSG produziert u.a. Sensoren für die Bahn-, Schiffs- und Kranindustrie.