Ergebnis einer Entwicklungspartnerschaft zwischen Landis+Gyr und SAP Smart-Metering: Messdatenerfassung über SAP

Landis+Gyr hat in Zusammenarbeit mit SAP eine neue AMM-Lösung (Advanced Meter Management) entwickelt. Mit »Gridstream MDUS« bietet Landis+Gyr Energieversorgern nun nicht nur IT-Unterstützung in der Messdatenverarbeitung sondern auch eine durchgängige Integration in SAP-Systeme.

Mit der stetig wachsenden Flut an Messwerten ist die Datenverarbeitung für Energieversorger zu einem zentralen Thema geworden. Um diese Herausforderung zu meistern, haben Landis+Gyr und SAP im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mehr als ein Jahr eng zusammengearbeitet. Das Ergebnis der gemeinsamen Entwicklung heißt »Gridstream MDUS« (Meter Data Unification and Synchronisation), eine durchgängige Lösung, die in das branchenspezifische Portfolio »SAP for Utilities« integriert ist. Energieversorger profitieren damit von einer durchgängigen Prozesskette und höherer Prozesseffizienz. MDUS wurde hierzu genau an den SAP-Anforderungen zur Software-Entwicklung ausgerichtet. Darüber hinaus ist die Release-Roadmap von MDUS und »SAP AMI Integration for Utilities« eng aufeinander abgestimmt.

»Mit Gridstream MDUS bieten wir Energieversorgern eine investitionssichere Lösung für den Smart-Meter-Rollout«, erklärt Andreas Umbach, Präsident und Chief Operating Officer von Landis+Gyr. »Dank der nahtlosen Integration der Landis+Gyr Gridstream-Lösungen mit SAP for Utilities machen unsere Kunden sowohl in puncto Wettbewerbsfähigkeit als auch in der Kosteneffizienz einen großen Schritt nach vorne.« Die neue Technologie ist bereits in ersten Feldanwendungen erfolgreich.

»Gridstream MDUS von Landis+Gyr, eine SAP-qualified business solution, wird Versorgungsunternehmen bei der Optimierung der Energieerzeugung und Leitungsnetze, der Senkung von Energiekosten für den Verbraucher sowie der Stärkung der Wettbewerbsposition des Anbieters unterstützen«, ergänzt Dr. Stefan Engelhardt, Head of Utilities Industry Business Unit bei der SAP AG. »Die Lösung ermöglicht es Energieversorgern, innovative Messsysteme aufzubauen und ihren Kunden dank bidirektionaler Kommunikation umfangreiche Verbrauchsinformationen zur Verfügung zu stellen.«