Weiterer Produktionsstandort Sick expandiert in China

Die Fertigung in Changzhou ist in das globale Produktionsnetz von Sick – mit Werken in Deutschland, Ungarn, den USA, China und Malaysia – eingebunden.
Die Fertigung in Changzhou ist in das globale Produktionsnetz von Sick – mit Werken in Deutschland, Ungarn, den USA, China und Malaysia – eingebunden.

Der deutsche Sensorhersteller Sick baut seine Fertigungskapazitäten in China aus und hat dazu eine neue Produktion im ostchinesischen Changzhou eröffnet.

Asien, insbesondere China, gehören für Sick zu den sich am schnellsten entwickelnden Märkten. Um dem Rechnung zu tragen, hat sich das Management entschieden, die Produktion im bestehenden Sick-Werk in Peking auszudehnen.

Das neue Werk in Changzhou liegt in der wirtschaftlich starken Region um Shanghai und ist sehr gut an das in 2019 ebenfalls neueröffnete Sick-Logistikzentrum in Jiaxing angebunden. Die Gründung der lokalen Tochtergesellschaft Jiangsu Sick Sensor Co., Ltd. hatte im Juli 2019 die Basis für den Standortaufbau geschaffen.

Auf der neu angemieteten Produktionsfläche von 5800 qm werden ab 2020 überwiegend für den chinesischen Markt lokalisierte Sick-Automatisierungslösungen gefertigt. Weitere 5500 qm Entwicklungsfläche stehen für die nachhaltige Standortentwicklung vor Ort zur Verfügung.

Zum Portfolio gehören in der ersten Betriebsphase Track-and-Trace-Systeme für Logistikanwendungen, Gasanalyseanlagen, Gasdurchflusszähler für die sichere Erdgasverteilung sowie Emissionsmessgeräte zur Entschwefelung von Schiffsabgasen.

Zusätzlich zu den produzierenden Einheiten wird das Applikationswissen in einer Engineering-Abteilung für kundenspezifische Anpassungen konzentriert.

Die Produktion von Sick-Produkten und -Systemen für China wird mittelfristig parallel in Peking und dem neuen Standort in Changzhou erfolgen.

Perspektivisch soll das neue Werk als führender Fertigungsstandort für Sick in China ausgebaut werden.