Sensoren führen zur Elektrotankstelle Sensible Wächter für Ladestationen

Ladestationen suchen, finden und gleich reservieren

Suchen, kreisen und vielleicht finden heißt es derzeit vielfach auch noch für die Fahrer von Elektroautos. Zwar wird das Netz an Ladesäulen im urbanen Raum kontinuierlich erweitert, dennoch reicht das Angebot nicht aus. Unterstützt wird die Suche nach Ladestationen heute bereits durch browserbasierte Apps. Die sind allerdings nicht immer auf dem aktuellsten Stand und machen die Suche nach der nächsten freien Ladestation zur Odyssee. Ein weiteres Problem sind Falschparker, die mit ihrem Benziner oder Diesel unberechtigt den Parkraum an den Ladestationen belegen. Ein Ärgernis für den Fahrer eines Elektroautos, aber auch für den Betreiber der Ladesäulen. Schließlich verhindert die missbräuchliche Nutzung der Parkfläche das Auftanken an der Ladesäule und damit seine Option auf ein Geschäft. 

In Zukunft sollen Sensoren dabei helfen, Falschparker an Ladesäulen automatisch zu erkennen und zeitnah entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Sie funktionieren ähnlich, wie Parkraumsensoren, die immer häufiger eingesetzt werden, um eine intelligente Parkraumbewirtschaftung im öffentlichen Raum oder auf großen privaten Parkflächen zu etablieren.

Kleiner Sensor, große Wirkung

Das US-Unternehmen PNI Sensor Corporation beispielsweise hat mit PlacePod einen Parksensor im Portfolio, der ohne großen Installationsaufwand eine intelligente Parkraumbewirtschaftung ermöglicht. Eduard Schäfer, Leiter der Sensor-Abteilung bei der Düsseldorfer Unitronic, die das Produkt in Deutschland exklusiv vertreibt, erklärt: »Es handelt sich bei dieser Lösung um einen hochpräzisen, intelligenten Parksensor. Im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten löst der PNI-Sensor die kritischsten Punkte der Parkraumbewirtschaftung, nämlich die exakte Fahrzeugerkennung in Echtzeit und die genaue Lage der freien Parkplätze.« In Städten lassen sich damit die kritischsten Aufgaben der Parkraumbewirtschaftung, nämlich die genaue und zeitnahe Erkennung von Fahrzeugen beim Einparken sowie die Lokalisierung freier Parkplätze lösen. Freier Parkraum wird dann beispielsweise über eine App auf dem Smartphone angezeigt und führt den Autofahrer ohne Umwege zum ersehnten Stellplatz. Das schont die Umwelt.

Sensor reserviert Ladestationen

Die Lösung kann in Zukunft auf Parkplätzen mit angeschlossener Ladestation ebenso leicht installiert werden, wie auf allen anderen Stellflächen. Eine entsprechende Variante des Sensors ist bereits in der Erprobungsphase. Mit einer entsprechenden App lassen sich die verfügbaren Ladestationen durch den Fahrer zeitnah orten und auch reservieren. »Ladestationen können auf diese Weise gezielt angefahren werden, bevor der Batterie des Elektroautos der Strom ausgeht«, bringt Unitronic-Geschäftsbereichsleiter Werner Niehaus es auf den Punkt. »Das ist komfortabel und umweltfreundlich.«

Beim Management von Parkflächen im öffentlichen Raum haben Sensoren längst ihre Feuertaufe bestanden. PlacePod ist als ein im Boden eingelassener, oder an der Oberfläche montierter Sensor verfügbar, der problemlos auf ausgewiesenen Parkflächen sowie auf als Parkraum ausgewiesenen Straßen- oder Straßenabschnitten installiert werden kann. Dafür wird der Sensor einfach in die Straße eingelassen oder fest auf den jeweiligen Belag montiert. 

Nach dem gleichen Schema lassen sich große Parkflächen von Einkaufszentren oder Industrie- und Gewerbegebieten ausrüsten. Mithilfe von Erkennungsalgorithmen, stellt der geomagnetische Sensor fest, ob ein Parkplatz durch ein Fahrzeug belegt ist oder nicht. Über ein LoRaWAN- (Low Power Wide Area Network) oder LoRa-Gateway werden die ermittelten Messwerte in Echtzeit an eine Cloud oder einen Server übertragen. Zur sicheren Identifizierung und einfachen Zuordnung der Freifläche verfügt jeder Sensor über seine eigene Identifizierungsnummer.