Premiere des Anwenderforums Sensorik Schlüsseltechnologie für die Elektronikwelt der Zukunft

Wohin entwickelt sich in den nächsten Jahren der Sensorik-Markt, welche Technologien werden dabei eine treibende Rolle spielen? Diesen Fragen ging die Podiumsdiskussion mit Peter Krause, Holger Wulff, Michael Schäufler und Jérémie Bouchaud nach.

Rund 100 Teilnehmer, Referenten und Aussteller versammelten sich in München zum 1. Anwenderforum Sensorik, das sich thematisch auf Automotive- und Industrieelektronik-Applikationen konzentrierte.

Im Fokus stand dabei der praxisorienterte Know-how-Transfer für Entwickler und Einkäufer.

Sensorik spielt eine Schlüsselrolle, wenn es um die Elektronik der Zukunft geht – ob es nun das autonome Fahren ist, das Smart Home, moderne Medizinelektronik oder die zukünftigen Segnungen der Tele- und Datenkommunikationsbranche. Damit wird es die Aufgabe von Systementwicklern sein, Sensorfunktionen in eine Vielzahl neuer Produktideen und -konzepte zu integrieren. Eine Aufgabe, die genaue Kenntnisse der verschiedenen Sensortechnologien und ihrer Möglichkeiten voraussetzt.

Dass Deutschland immer noch in erster Linie ein Autoland ist, zeigte sich am ersten Tag des Sensorik-Anwenderforums von Markt&Technik und Design&Elektronik Mitte Juli. Mit Keynotes von Ralf Bornefeld, Infineon Technologies, „Wie halbleiterbasierte Sensoren die Mobilität der Zukunft ermöglichen“, und Dr. Markus Sonnemann, Robert Bosch, „Sensoren ermöglichen Automobilsysteme der Zukunft“, waren die Weichen für den weiteren Verlauf des ersten Veranstaltungstag gestellt und der Veranstaltungsraum bis auf den letzten Platz gefüllt.

Vorträge wie der von Thomas Müller, ams, „IR-Laser-Emitter für autonome Fahrsysteme: Wie die widersprüchlichen Anforderungen an Präzision, Bandbreite, Effizienz, Leistung und Zuverlässigkeit erfüllen?“, oder der von Malte Fengler, TDK, „Medienressistente Drucksensoren für Anwendungen mit aggressiven Kraftstoffen“, komplettierten diesen Eindruck. Aspekte auch jenseits der Automotive-Anwendung beleuchtete Werner Neumann, STMicroelectronics, mit seinem einstündigen Intensivseminar „MEMS-Sensoren“.

Tag 2 der Veranstaltung war schwerpunktmäßig dem Thema Sensorikeinsatz in der Industrieelektronik gewidmet. Einen umfassenden aktuellen Überblick des Sensormarktes lieferte in seiner Keynote Jérémie Bouchaud, IHS Markit, mit „Up and downs of the sensor market“. Auf die Sensortechnologien der Zukunft ging Peter Krause vom AMA Verband für Sensorik und Messtechnik mit seiner Keynote „Sensortechnologien 2022“ ein. Aktuellen Fragen zum Thema Sensortechnik, zu denen auch die Liefersituation im Sensorbereich gehörte, stellten sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion neben Bouchaud und Krause, Holger Wulff (Analog Devices) und Michael Schäufler (Vishay Electronic).

Insgesamt bot das 1. Anwenderforum Sensorik 23 Vorträgen von 24 Referenten aus 23 Unternehmen. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Ausstellung. Insgesamt nahmen rund 100 Teilnehmer, Referenten und Aussteller an der Veranstaltung teil, deren Fokus auf praxisrelevanten Anregungen und Tipps lag, wie sich das Potenzial der verschiedenen Sensortechnologien für unterschiedlichste Applikationen aus dem Automotive- und Industrieelektronikbereich voll ausgeschöpft lässt. Das 2. Anwenderforum Sensorik findet am xx. Juli 19 in München statt.