Bundesministerium des Innern investiert Rohde & Schwarz erhält Großauftrag über 300 Körperscanner

Für mehr Sicherheit beispielsweise an Flughäfen sorgt künftig der Körperscanner R&S QPS von Rohde & Schwarz
Für mehr Sicherheit beispielsweise an Flughäfen sorgt künftig der Körperscanner R&S QPS von Rohde & Schwarz

Rohde & Schwarz hat einen Großauftrag vom Bundesministerium des Innern über 300 Körperscanner des Typs R&S QPS200 erhalten. Damit können die neuen Geräte künftig überall dort für Personenkontrollen eingesetzt werden, wo die Bundespolizei für Sicherheit sorgt.

In erster Linie werden die neuen Geräte deutschlandweit für die Fluggastkontrolle auf Flughäfen zum Einsatz kommen. Aber auch an Sicherheitsschleusen – beispielsweise in Ministerien – können die Scanner verwendet werden. 

Der Körperscanner detektiert automatisch, ob eine überprüfte Person potenziell bedrohliche Objekte unter der Kleidung oder am Körper mitführt - egal ob hart, biegsam, flüssig, metallisch oder nichtmetallisch. Meldet der Scanner einen Alarm, wird der entsprechende Bereich lediglich an einem Avatar, einer symbolischen Personengrafik, markiert.

Gesundheitlich unbedenklich

Die beim R&S QPS verwendeten Sendeleistungen sind gesundheitlich unbedenklich, und sie liegen um das hundert- bis tausendfache unter der eines Mobiltelefons. Als Frequenz wird der Bereich zwischen 70 und 80 GHz genutzt. Die Aufnahme eines Scans dauert zudem nur wenige Millisekunden. Zudem erhöht sich der Komfort bei der Sicherheitskontrolle, da sich die überprüfte Person lediglich mit leicht abgespreizten Armen vor den Scanner stellen muss. Gleichzeitig wahrt die neutrale grafische Anzeige die Privatsphäre bei der Kontrolle.

Neues Geschäftsfeld für Rohde & Schwarz 

Rohde & Schwarz erschließt mit dem R&S QPS ein neues Geschäftsfeld für sich. Dabei setzt das Unternehmen auf seine langjährige Erfahrung in der Hochfrequenz- und Millimeterwellen-Technologie aus dem Bereich der Kommunikationsmesstechnik.

Den von der European Civil Aviation Conference (ECAC) zertifizierten Körperscanner hatte die Bundespolizei bereits ausgiebig auf seine Tauglichkeit im Einsatz geprüft, beispielsweise in einer mehrmonatigen Testphase am Flughafen Hannover. Mit dem aktuellen, über drei Jahre laufenden Rahmenvertrag kann Rohde & Schwarz seinen bislang größten Auftrag für den Körperscanner verzeichnen. Weitere Aufträge aus Ländern in Europa und weltweit sind bereits eingegangen.